Ein Beruf, der auch morgen Sinn macht: Gesundheits- und KrankenpflegePLUS 

Lesedauer beträgt 2 Minuten
In Kooperation mit: FH St. Pölten
Dieser Beitrag erscheint in Kooperation mit:

FH St. Pölten: Eine zukunftsorientierte und praxisnahe Hochschulausbildung im Gesundheitsbereich.

Mit dem Bachelorstudium Gesundheits- und KrankenpflegePLUS erwerben Studierende die notwendigen Kompetenzen und Kenntnisse für eine Tätigkeit im Gesundheits- und Pflegebereich. Das Studium ist modular aufgebaut und basiert auf aktuellen wissenschaftlichen Kenntnissen. Neben der Theorie stehen berufspraktische Ausbildungselemente im Fokus. „Die Hälfte der Ausbildung findet im Rahmen von Praktika in unterschiedlichen Fachbereichen statt – das sind ganze 2.300 Stunden. Diese Abwechslung zwischen Unterricht und Praxis ist ein absoluter Vorteil“, so Absolvent Markus Lindorfer.

Studierende absolvieren in jedem Semester praktische Studienphasen in unterschiedlichen Fachbereichen, sowohl national als auch international – es bestehen zahlreiche Kooperationen, etwa mit den USA, der Schweiz, Deutschland und anderen Ländern. Unsere Absolvent*innen arbeiten in klinischen Einrichtungen, Langzeitpflegeeinrichtungen und Primärversorgungszentren, in der Hauskrankenpflege, freiberuflich oder im Rettungswesen und der Gesundheitsvorsorge.

Gesundheits- und KrankenpflegePLUS: Ergänzend zum Studium kann der „Akademische Lehrgang Präklinische Versorgung und Pflege“ absolviert werden, der pflegerische Kernkompetenzen und das außerklinische Notfallmanagement vereint und unsere Studierenden optimal auf die zukünftigen Anforderungen im Gesundheitswesen vorbereitet. Zudem erhalten Sie neben der Berufsberechtigung für Gesundheits- und Krankenpflege auch die Berufs- und Tätigkeitsberechtigung als Rettungs- und Notfallsanitäter*in.

Auch für Absolvent Markus Lindorfer war diese einzigartige Kombination dieser beiden Ausbildungen ein Hauptkriterium für die Studienwahl: „Die Möglichkeit als diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger und Rettungs- und Notfallsanitäter abzuschließen, ist das Besondere an der Ausbildung der FH St. Pölten. Man wird hierbei auch für die Etablierung neuer Berufsbilder – wie beispielsweise der Acute Community Nurse – gut vorbereitet.“

Ob er das Gesundheits- und KrankenpflegePLUS Studium an der FH St. Pölten weiterempfiehlt? „Auf jeden Fall. Das Klima an der FH St. Pölten ist ein ganz besonderes. Wir im Studiengang haben einen sehr guten, kollegialen Umgang miteinander. Es macht das Lernen so auch viel mehr Spaß, wenn man von motivierten Dozent*innen unterrichtet wird, die für diesen Beruf brennen und das Feuer so auch an uns Studierende weitergeben. Auch die vielen Expert*innen aus der Praxis, welche wir im Studienalltag im Unterricht haben, geben uns viele Tipps und einen guten Einblick in den Klinik- und Präklinikalltag“, erzählt Markus Lindorfer.

Zusätzlicher Standort für Pflegestudium

Die FH St. Pölten bietet das Bachelorstudium Gesundheits- und Krankenpflege zusätzlich auch am Bildungscampus Mostviertel in Mauer bei Amstetten an: 24 Studienplätze stehen an diesem Standort zur Verfügung.

Online info.termin:
Interessierte können sich am 15.05.2023 von 16:30 bis 17:30 Uhr beim online info.termin vom Studiengangsteam beraten lassen.

Infotag am Bildungscampus Mostviertel:
Interessierte können sich vor Ort am 17.05.2023 von 13:00 bis 18:00 Uhr vom Studiengangsteam beraten lassen.

Jetzt informieren und bis 30.05.2024 bewerben: fhstp.ac.at/bgk

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Vienna Bone & Growth Center wird Vollmitglied der europäischen Referenznetzwerke

Vienna Bone & Growth Center wird Vollmitglied der europäischen Referenznetzwerke

Internationale Anerkennung für die hoch spezialisierte Wiener Einrichtung zur Erforschung, Diagnose und Behandlung von seltenen Erkrankungen des Knochens

Grazer Handy-App detektiert 95 Prozent der Hautkrebsfälle

Grazer Handy-App detektiert 95 Prozent der Hautkrebsfälle

Hinter der App "SkinScreener" des Grazer Softwareentwicklers medaia steht ein Team von Ärztinnen und Ärzten sowie Technikerinnen und Techniker, die zur frühzeitigen Erkennung von Hautkrebs auf künstliche Intelligenz setzen.