Siemens Healthineers präsentiert KI-basierte Assistenten für die Magnetresonanztomographie

+++ KI-basierte Assistenten für die Magnetresonanztomographie +++

– Zwei neue Anwendungen in der Produktfamilie AI-Rad Companion für die Körperregionen Gehirn und Prostata sollen Radiologen von Routinetätigkeiten entlasten und die Qualität der Patientenversorgung verbessern.
– AI-Rad Companion Brain MR für die Morphometrie liefert Auswertungen über Normabweichungen des Volumens in Gehirnarealen.
– AI-Rad Companion Prostate MR für die Biopsie-Unterstützung segmentiert die Prostata und soll gezielte Biopsie unter MRT- und US-Fusionsbildgebung erleichtern.

Auf dem Kongress der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas (RSNA 2019) in Chicago, USA, stellt Siemens Healthineers zwei auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierende Software-Assistenten vor, die Radiologen bei Magnetresonanztomographie (MRT)-Untersuchungen der Körperregionen Gehirn und Prostata von Routinetätigkeiten entlasten können. AI-Rad Companion Brain MR für die Morphometrie1 segmentiert automatisch das Gehirn auf MRT-Bildern, misst das Volumen der Gehirnareale und weist Normabweichungen in Reports aus, die Neurologen für Diagnostik und Therapie nutzen. AI-Rad Companion Prostate MR für die Biopsie-Unterstützung1 segmentiert die äußere Kontur der Prostata auf MRT-Bildern automatisch und ermöglicht es Radiologen, durch die Markierung von Läsionen ihren Kollegen aus der Urologie die gezielte Prostatabiopsie zu erleichtern. Beide neuen Anwendungen sind auf MRT-Scannern verschiedener Hersteller einsetzbar und stehen Radiologen auf teamplay2, der cloud-basierten Healthcare-Plattform von Siemens Healthineers, zur Verfügung.…Lesen Sie hier weiter!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Cyber Security im Krankenhaus

Cyber Security im Krankenhaus

Die Anzahl der Cyberattacken auf Krankenhäuser nimmt zu. Angriffe auf Einrichtungen des Gesundheitswesens stiegen weltweit im Jahr 2020 um 71 Prozent an. In Deutschland gab es zeitgleich eine Steigerung der Attacken um 220 Prozent.

ÖÄK-Mayer: COVID-19-Prämie haben sich ausnahmslos alle Ärztinnen und Ärzte verdient

ÖÄK-Mayer: COVID-19-Prämie haben sich ausnahmslos alle Ärztinnen und Ärzte verdient

Ärztekammer-Vizepräsident zeigt Unverständnis dafür, dass beamtete Ärzte aus bürokratischen Gründen leer ausgehen.