Wie gesund sind die Steirer? - Ergebnisse der „YES we care“-Vorsorgeaktion der steirischen Apotheken

+++ Über 5.000 Steierer nahmen teil +++ 70% der Teilnehmer lagen mit 2 oder mehr Werten außerhalb des Normbereiches +++ 94 Diabetiker neu entdeckt +++

Die „YES we care“ Vorsorgeaktion, die mit Unterstützung des Landes Steiermark umgesetzt wurde, kann als großer Erfolg verbucht werden. Über 5.000 Steirerinnen und Steirer nahmen das Screening-Angebot der steirischen Apotheken in Anspruch und ließen ihre wichtigsten Gesundheitswerte messen. Dabei kamen interessante Ergebnisse zu Tage: Der Anteil der Teilnehmer, die zwei oder mehr Werte außerhalb des empfohlenen Bereiches aufwiesen, lag bei 70 Prozent; fast die Hälfte leidet an einem metabolischen Syndrom. Darüber hinaus wurden 94 Diabetiker neu entdeckt.

Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhtes Cholesterin und ein zu hoher Blutzucker verursachen keine unmittelbaren Beschwerden, tun nicht weh und bleiben gerade deshalb häufig unentdeckt. Jedoch können sie schwere Erkrankungen wie Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenversagen begünstigen. 4 von 10 Todesfällen sind auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückzuführen. Umso wichtiger ist es seine Gesundheitswerte zu kennen und Risikopatienten zu erkennen. Aus diesem Grund führten 56 steirische Apotheken von 2. Juli bis 10. November 2018 das umfassende Gesundheitsscreening durch.
…Lesen Sie hier weiter!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Virologe Krammer will mit „Semmelweis Institut“ hoch hinaus
Für Österreich neues Konzept

Virologe Krammer will mit „Semmelweis Institut“ hoch hinaus

Am Ignaz Semmelweis Institut für Infektionsforschung sollen von der Grundlagenforschung bis zum Pandemiemanagement Akzente gesetzt werden. Vor allem soll auch der Nachwuchs intensiv gefördert werden.

Gesundheitsnotstand: Österreichweit 2.775 Spitalsbetten gesperrt

Gesundheitsnotstand: Österreichweit 2.775 Spitalsbetten gesperrt

Erstmals in Österreich wurden von der Gewerkschaft bundesweite Zahlen zum Pflege- und Ärztemangel erhoben. Österreichweit sind demnach 8,41 Prozent der Betten gesperrt.