Corona - Nationalrat beschloss Maßnahmen-Ende

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Der Nationalrat hat die Corona-Pandemie legistisch beendet. Mit Stimmen der Regierungsparteien ist das Covid-Überführungsgesetz beschlossen worden, Covid-19 wird damit ab dem 30. Juni wie alle anderen nicht-anzeigepflichtigen Infektionskrankheiten behandelt, die Meldepflicht entfällt. Tests für symptomatische Personen bleiben weiterhin kostenlos, betonte Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne).

Damit setze man einen „langersehnten Beschluss endlich in die Tat um“, so der ÖVP-Abgeordnete Werner Saxinger. Eine Sonderstellung von Covid im Vergleich zu nicht meldepflichtigen Krankheiten sei nun nicht mehr angemessen. Testungen für Personen, die Symptome zeigen, bleiben – anders als noch im Begutachtungsentwurf – kostenlos, erklärte Rauch. Auch Impfungen sind weiterhin kostenlos und können wie Tests im niedergelassenen Bereich in Anspruch genommen werden. Länder können auch weiterhin Impfstraßen aufziehen, wenn das notwendig sei, erklärte der Grüne Gesundheitssprecher Ralph Schallmeiner. Die Virus-Überwachung bleibe aufrecht.

Obwohl man kostenlose Tests für symptomatische Personen sowie die Fortsetzung der Überwachung positiv bewerte, tue man sich mit dem Gesetz schwer, meinte NEOS-Gesundheitssprecherin Fiona Fiedler. Es gehe dabei um Zweckzuschüsse – „Wir sehen leider nicht, wofür die Gelder verwendet werden bzw. ob sie ihre zweckmäßige Verwendung finden“, meinte sie. SPÖ-Mandatar Rudolf Silvan pochte indes auf weiter kostenlose Testungen, „zumindest für vulnerable Gruppen“. Das Covid-Überführungsgesetz stelle den „von uns gewünschten Normalzustand nicht wieder her“, meinte FPÖ-Gesundheitssprecher Gerhard Kaniak, der u.a. datenschutzrechtliche Bedenken anmeldete.

Rauch: An Novellierung wird gearbeitet

An einer Novellierung des Epidemiegesetzes, deren Fehlen Kaniak und Silvan bemängelt hatten, werde gearbeitet, so Rauch. Außerdem werde in den nächsten Wochen ein Pandemieplan vorgelegt, in den die Erfahrungen aus der Corona-Pandemie einfließen sollen. Daraus soll etwa hervorgehen, welche Gremien bei einer Pandemie einzuberufen sind, welche Maßnahmen zu setzen sind und wie man wieder zu einer „Phase des Übergangs“ zurückkehren kann, so Rauch.

Einstimmig wurde auch eine Novellierung des Suchtmittel- und des Apothekengesetzes beschlossen. Verlängert wird die Möglichkeit für Ärzte, unter bestimmten Voraussetzungen für Suchtkranke eine Substitutions-Dauerverschreibung mit dem Vermerk „Vidierung nicht erforderlich“ auszustellen. Im Apothekengesetz wird ein Zuweisungsverbot für Verschreibungen von Medikamenten festgelegt und die freie Apothekenwahl explizit gesetzlich verankert werden. Eine weitere Novellierung ermöglicht es öffentlichen Apotheken, Abholfächer bzw. Abholstationen zur Hinterlegung von rezeptfreien Arzneimitteln für Letztverbraucher einzurichten. Die Abholstationen müssen unmittelbar an die jeweilige Apotheke anschließen.

Alles Details des Beschlusses finden Sie hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Der Podcast zum Österreichischen Gesundheits[shy]wirtschafts[shy]kongress 2023: Unterwegs in unsicheren Zeiten

Der Podcast zum Österreichischen Gesundheits­wirtschafts­kongress 2023: Unterwegs in unsicheren Zeiten

Kongresse sind auch im Zeitalter von Zoom und Teams noch zeitgemäß. Nirgendwo sonst befinden sich so viele Fachkollegen auf engem Raum wie bei einer Präsenzveranstaltung. Dr. Heinz Brock ist als Präsident des Österreichischen Gesundheitswirtschaftskongress angetreten, um die drängendsten Probleme des Gesundheitswesen, wie den Personalmangel, zu diskutieren und Lösungen zu erarbeiten.

Millionen-Klage gegen Lead Horizon am Wiener Handelsgericht

Millionen-Klage gegen Lead Horizon am Wiener Handelsgericht

Es geht um die Rückabwicklung eines Kaufvertrages für zunächst eine Million Test-Kits, um das Gurgel-Verfahren in Deutschland flächendeckend auszurollen. Der deutsche Vertragspartner hält den Deal wegen der strafrechtlichen Ermittlungen gegen Lead Horizon für obsolet.