Neue "Buchstaben" für bessere CAR-T-Zellen bei Leukämie

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Die sogenannte CAR-T-Zell-Therapie hat die Erfolgsraten bei Blutkrebs der B-Zellen deutlich erhöht. Gute Resultate bei Tumoren stehen noch aus. Doch zumindest bei T-Zell-Leukämien dürfte ein Wendepunkt gekommen sein. Durch ganz gezielte Veränderung eines der beiden Rezeptoren der CAR-T-Zellen per „Base-Editing“ konnten jetzt erstmals Kranke mit T-Zell-Leukämie gut behandelt werden.

Die entsprechende Studie ist vor kurzem in der weltweit angesehensten Medizin-Fachzeitschrift, im New England Journal of Medicine, erschienen. Die Zahl der Patienten ist allerdings mit drei Erkrankten noch extrem gering.

Die CAR-T-Zelltherapie hat zumindest bei einigen bösartigen hämatologischen Erkrankungen neue Chancen eröffnet: Patienten werden T-Zellen aus ihrem Blut abgenommen. Im Labor erhalten sie einen Rezeptor – zusätzlich zu jenem der T-Zellen -, welcher auf Merkmale der bösartigen Blutzellen abgestimmt ist. Diese T-Zellen werden vermehrt und dem Patienten nach einer Vorbehandlung zur Vernichtung von dessen eigenen Immunzellen wieder zurückgegeben. Durch die zusätzlichen chimären Rezeptoren sollen sie die Immunabwehr mobilisieren.

Veränderte T-Zellen

Bei B-Zell-Leukämien hat das bisher gut gewirkt. Patienten, für die es sonst kaum mehr Behandlungsmöglichkeiten gegeben hätte, profitierten von der aufwendigen und auch kostspieligen Behandlungsform. Auf den CAR-T-Zellen findet sich der normale T-Zell-Rezeptor und zusätzlich der Rezeptor für das Oberflächenmerkmal der B-Zellen, CD19 oder das Myelom-Merkmal BCMA. Bei T-Zell-Leukämien geht das aber nicht, weil umprogrammierte CAR-T-Zellen sofort auch aggressiv gegen die „eigenen“ T-Zellen agieren würden.

Waseem Qasim (Great Ormond Street Institut für Pädiatrie/London) und seine Co-Autoren haben dieses Problem per Base-Editing, also die gezielte Veränderung der Erbsubstanz der T-Zellen, zu umgehen versucht. Zunächst einmal entfernten sie das Gen für den T-Zell-Oberflächenmarker CD7. Außerdem entfernten sie das Gen für das Zell-Oberflächenmerkmal CD52. Dadurch konnte eine Vorbehandlung mit Unterdrückung der Immunabwehr zur Sicherstellung des Erfolges der CAR-T-Zelltherapie mit dem monoklonalen Antikörper Alemtuzumab starten.

Gute Aussichten

Die Phase-I-Studie der Wissenschafter soll zehn Patienten umfassen. Im New England Journal of Medicine wurden die Resultate bei drei Patienten mit T-Zell-Leukämie dargestellt. Bei zwei der Erkrankten konnten die bösartigen weißen Blutkörperchen so zurückgedrängt werden, dass eine nachfolgende Stammzelltherapie möglich war. Diese Patienten dürften recht gute Aussichten für die Zukunft haben. Der dritte Erkrankte, ein 13-jähriger Bursch, starb. Bei ihm kam es infolge der massiven Unterdrückung des eigenen Immunsystems zu einer nicht mehr beherrschbaren Pilzinfektion.

Bei allen Probanden handelte es sich um Personen, für welche die CAR-T-Zelltherapie bei einer T-Zell-Leukämie nach mehrfachen anderen Behandlungen eine quasi letzte Chance darstellte. „Diese Zwischenergebnisse sprechen für die weitere Erforschung einer Base-Editing-T-Zelltherapie für Patienten mit Rückfällen von Leukämie und deuten auf mögliche Immun-bedingte Komplikationen hin“, schrieben die Wissenschafter mit Erstautor Robert Chiesa (Ormond Street Hospital for Children/London). Die Studie wird vom britischen Forschungsfonds für Medizin finanziert.

Die Fachpublikation finden Sie hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Uni Graz fand Weg zur Beherrschung von Krankenhauskeimen

Uni Graz fand Weg zur Beherrschung von Krankenhauskeimen

Peptide - winzige Eiweißmoleküle - können Krankheitserreger sehr schnell vernichten. Der entscheidende Punkt: Es geht so schnell, dass sich keine Resistenzen bilden können. Die Moleküle sind zudem Entzündungshemmend. Das Problem: Die Herstellung ist noch extrem teuer.

Studie bestätigte Wirksamkeit von Test zur Gebärmutterkrebs-Diagnose

Studie bestätigte Wirksamkeit von Test zur Gebärmutterkrebs-Diagnose

Mit dem Standardverfahren als auch mit dem neuen Test, bei dem ein Abstrich genommen wird, wurde die gleiche Anzahl von Krebsfällen (91 Prozent) erkannt. Im Vergleich zum Standardverfahren (Ultraschall) hätte der Test jedoch 90 Prozent der operativen diagnostischen Verfahren eingespart, hieß es.