Oberösterreich schließt verbliebene Impfstraßen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Das Land Oberösterreich schließt mit Ende April sukzessive die verbliebenen zehn, vom Roten Kreuz betriebenen Impfstraßen. Grund ist, dass Impfungen mittlerweile hauptsächlich in den Ordinationen verabreicht werden. An ausgewählten Standorten werde es ab Anfang Mai bis Ende Juni weiter Impfmöglichkeiten geben, hieß es in einer Presseaussendung.

Mehr zum Impfangebot des Landes Oberösterreich erfahren Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Österreicher mit Gesundheitssystem immer unzufriedener

Österreicher mit Gesundheitssystem immer unzufriedener

59 Prozent der Befragten gaben an, dass sich das Gesundheitssystem in Österreich verschlechtert habe. Ärztemangel, Wartezeiten, Pflegenotstand und "Zwei-Klassen-Medizin" werden als die brennendsten Probleme wahrgenommen.

Schweizer Zecken übertragen mehr Krankheiten als bekannt

Schweizer Zecken übertragen mehr Krankheiten als bekannt

. Forschende haben in fast jeder Zecke Viren oder Bakterien gefunden, wie eine neue Studie zeigte. Darunter befindet sich auch das erst vor wenigen Jahren entdeckte Alongshan-Virus (ALSV).