Oberösterreich schließt verbliebene Impfstraßen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Das Land Oberösterreich schließt mit Ende April sukzessive die verbliebenen zehn, vom Roten Kreuz betriebenen Impfstraßen. Grund ist, dass Impfungen mittlerweile hauptsächlich in den Ordinationen verabreicht werden. An ausgewählten Standorten werde es ab Anfang Mai bis Ende Juni weiter Impfmöglichkeiten geben, hieß es in einer Presseaussendung.

Mehr zum Impfangebot des Landes Oberösterreich erfahren Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Musizieren und Musikhören bremst Abbau der Hirnfunktionen

Musizieren und Musikhören bremst Abbau der Hirnfunktionen

Musizieren und aktives Hören von Musik bremsen den Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit. Das zeigt eine Studie in der Genferseeregion bei 132 Pensionierten.

Faktencheck – Cochrane-Studie zum Nutzen von Masken häufig falsch interpretiert

Faktencheck – Cochrane-Studie zum Nutzen von Masken häufig falsch interpretiert

Die Behauptung: Die Cochrane-Studie beweist, dass Masken kaum oder gar nicht vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen. Die Bewertung: Eine solche Deutung der Arbeit ist falsch.