Sport ist nicht Mord: 22 Minuten Sport pro Tag gleichen sitzenden Lebensstil aus

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

22 Minuten moderater bis starker sportlicher Anstrengung pro Tag reichen aus, um die negativen Effekte eines vor allem sitzenden Lebensstils auszugleichen. Das hat eine von norwegischen Wissenschaftern im „British Journal of Sports Medicine“ erschienene Studie ergeben. Ein großteils inaktiver Alltag bedeutet ein fast 40 Prozent höheres Sterberisiko.

Die Daten stammen aus einer Untersuchung mit 11.989 Menschen im Alter von mehr als 50 Jahren. Deren Bewegungsmuster wurden auch technisch registriert. Etwa die Hälfte der Probanden verbrachte mehr als 10,5 Stunden pro Tag sitzend, die andere Hälfte war aktiver. Die Beobachtungszeit betrug im Mittel 5,2 Jahre, berichteten Edvard Sagelv von der norwegischen Universität Tromso und seine Co-Autoren.

Insgesamt verstarben in dem Beobachtungszeitraum 6,7 Prozent der Probanden. Bei der Auswertung der Sterblichkeitsdaten zeigte sich jedenfalls der ausgleichende Effekt von körperlicher Betätigung zu überwiegend sitzendem Lebensstil: Mehr als zwölf Stunden Inaktivität pro Tag bedeuteten eine um 38 Prozent höhere Mortalität als ein Lebensstil, bei dem die Betroffenen wenige als acht Stunden pro Tag sitzend verbrachten.

Die wichtige Einschränkung: Negativ wirkte sich ein sitzender Lebensstil nur aus, wenn dem pro Tag weniger als 22 Minuten moderater bis starker körperlicher Anstrengung gegenüberstanden. „Bereits eine zehnminütige körperliche Betätigung pro Tag war laut der Analyse mit einem um 15 Prozent niedrigeren Sterberisiko bei denjenigen verbunden, die weniger als 10,5 Stunden pro Tag sitzend verbrachten, und mit einem um 35 Prozent niedrigeren Risiko bei denjenigen, die mehr als 10,5 Stunden pro Tag sitzend verbrachten“, schrieb dazu das Deutsche Ärzteblatt.

Die Wirkung von ausreichender körperlicher Betätigung ist seit Jahren durch zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen belegt. Demnach senken 150 bis 300 Minuten Ausgleichssport pro Wochen die Mortalität von Menschen im Vergleich zu körperlich Inaktiven um rund 40 Prozent“, berichtete im Frühjahr der NÖ Sportmediziner Markus Nehrer bei einer Tagung. In Österreich betreiben allerdings beispielsweise 77 Prozent der Männer über 55 Jahren nie oder nur selten Sport, ebenso 76 Prozent der Frauen in dieser Altersgruppe.

Die Fachpublikation finden Sie hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Influenza-Welle in Österreich nimmt stark Fahrt auf

Influenza-Welle in Österreich nimmt stark Fahrt auf

Laut MedUni Wien gibt es in Europa allgemein "zunehmende Influenzavirusaktivität". Die Influenza-Welle kam heuer wie befürchtet deutlich früher und stärker als üblich.