Abbott trotzt dem Hype um Abnehmspritzen und hebt seine Prognose an

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der US-Gesundheitskonzern Abbott Laboratories hat mit seinen Diabetiker-Produkten mehr umgesetzt als erwartet. Die Umsätze des Blutzucker-Überwachungsgeräts „FreeStyle Libre“ kletterten im dritten Quartal um über 30 Prozent auf rund 1,4 Mrd. Dollar, wie Abbott mitteilte. Das mache fast 14 Prozent des gesamten Umsatzes aus. Das Unternehmen verdiente auf bereinigter Basis 1,14 Dollar je Aktie und lag damit über den Markterwartungen von 1,10 Dollar.

Zahlreiche Anleger hatten angesichts des Erfolgs von Diabetesmitteln wie etwa Ozempic des dänischen Pharmakonzerns Novo Nordisk mit schwindenden Verkaufszahlen gerechnet, weil die momentan gehypte Abnehm-Spritze Wegovy den identischen Wirkstoff enthält. Hürden bei der Erstattung durch die Krankenkassen könnten das Marktwachstum für diese Medikamente jedoch beschränken, sagte Abbott-Chef Robert Ford. Der Konzern hob deshalb das untere Ende seiner Prognosespanne beim bereinigten Gewinn für das laufende Geschäftsjahr auf 4,42 bis 4,46 Dollar pro Aktie an, nachdem zuvor eine Spanne zwischen 4,30 und 4,50 Dollar angepeilt worden war. Die Abbot-Aktien legten um rund 3,7 Prozent zu.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Synlab verkauft Schweizer Labore an Rivalen

Synlab verkauft Schweizer Labore an Rivalen

Sonic Healthcare aus dem australischen Sydney ist in der Schweiz bereits mit 19 Laboren vertreten. Die Kartellbehörden haben dem Verkauf laut Sonic schon zugestimmt. Sonic Healthcare ist auch in Deutschland der wichtigste Konkurrent von Synlab.

Stationäre Pflege für chronisch kranke Kinder in Wien

Stationäre Pflege für chronisch kranke Kinder in Wien

"Haus der Barmherzigkeit" schließt mit dem Kinderpflegedomizil Fridolina eine Lücke in der Betreuung und Unterstützung schwer pflegebedürftiger Kinder und ihrer Familien.