Ärztefunkdienst: Neue Wochenendordination im dritten Bezirk eröffnet

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Die Wochenend- und Feiertagsordination des Ärztefunkdiensts (ÄFD) der Ärztekammer für Wien übersiedelt. Die bisherige Ordination in der Pillergasse 20 im 15. Bezirk wurde geschlossen. Morgen, Samstag den 4. Dezember 2021, öffnet die neue Wochenendordination im 3. Bezirk in der Modecenterstraße 14 – öffentlich gut erreichbar mit der U-Bahnlinie U3, Station Gasometer. Die Öffnungszeiten der Ärztefunkdienstordination bleiben gleich: Samstag, Sonntag, Feiertag, 24. Dezember und 31. Dezember jeweils von 8.00 bis 20.00 Uhr.

Der Ärztefunkdienst der Ärztekammer besteht seit dem Jahr 1969. Seither stehen die Funkdienstärztinnen und -ärzte für alle Wienerinnen und Wiener bereit, wenn die Ordinationen ihrer Hausärztinnen und Hausärzte in der Nacht, am Wochenende oder an Feiertagen geschlossen haben. Insgesamt wurden seit der Gründung dieser in Österreich einzigartigen Organisation mehr als drei Millionen Visiten gefahren, und mehr als sieben Millionen Mal läuteten die Telefone der Notfallnummer 141 in der ÄFD-Einsatzzentrale für telefonische medizinische Beratungen. Etwa 2.000 Ärztinnen und Ärzte waren und sind seit dem Jahr 1969 für den ÄFD tätig, und das neben ihren hauptberuflichen Tätigkeiten in der eigenen Ordination oder in einem Spital. Zusätzlich zur Visitentätigkeit und der Wochenendordination betreibt der ÄFD vor allen Wiener Gemeindespitälern Erstversorgungsordinationen. 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

ÖGK Gesundheitsbarometer zum Thema Vorsorgeuntersuchungen – Zahlen und Fakten zum Gesundheits-Check auf einem Blick

ÖGK Gesundheitsbarometer zum Thema Vorsorgeuntersuchungen – Zahlen und Fakten zum Gesundheits-Check auf einem Blick

Über 888.000 ÖGK-Versicherte waren 2021 beim „Gesundheits-Check“. Das sind deutlich mehr als in den Jahren davor.

Weniger Augenverletzungen durch Feuerwerke

Weniger Augenverletzungen durch Feuerwerke

Feuerwerke gehören traditionell zu Silvester, aber weltweit kommt es zunehmend zu einem Paradigmenwechsel - aus unterschiedlichen Gründen. In jedem Fall stellt das private Hantieren mit Feuerwerkskörpern seit Jahren eine Gefahrenquelle für Augenverletzungen dar.