ÖÄK-Mayer: COVID-19-Prämie haben sich ausnahmslos alle Ärztinnen und Ärzte verdient

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Wie nun bekannt wurde, haben nicht alle in Österreich beschäftigten Ärztinnen und Ärzte, die in die Versorgung von Covid-19-Patienten eingebunden waren, im Laufe dieses Dezembers die von der Regierung zugesagte COVID-19-Prämie in Höhe von 500 Euro ausbezahlt bekommen. Beamtete ärztliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den öffentlichen Medizinischen Universitäten haben nichts erhalten. Laut Aussendung des Betriebsrats für das wissenschaftliche Personal der Med Uni Graz wird dies mit bürokratischen Hürden im Dienstrecht begründet. „Ein hochverdienter Bonus kann doch nicht an der Bürokratie scheitern! Das ist ein Schildbürgerstreich sondergleichen, dann soll sich die Politik etwas einfallen lassen, um das irgendwie auszahlen zu können. Dann muss es eben der Postbote oder wer auch immer in bar vorbeibringen“, ärgert sich Harald Mayer, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer und Bundeskurienobmann der angestellten Ärzte.

„Die beamteten Ärzte an den Universitätskliniken haben es mit enormem persönlichen Einsatz genauso wie ihre nicht beamteten Kolleginnen und Kollegen in den fast zwei Jahren Pandemie geschafft, die Patientenversorgung in Österreich auf höchstem Niveau aufrechtzuerhalten – warum hier mit zweierlei Maß gemessen werden soll, ist mir schleierhaft. Ich habe null Verständnis dafür“, sagt Mayer. „Die 500 Euro sind ohnehin nur eine nette Geste, denn wenn man bedenkt, dass die Pandemie vor 659 Tagen von der WHO ausgerufen wurde, dann sind das trotzdem nur knapp 76 Cent pro Tag.“

Mayer hatte vor kurzem auch eine außerordentliche Vorrückung im Gehaltsschema für alle Spitalsärztinnen und -ärzte gefordert, um deren Leistungen und persönlichen Entbehrungen während der Corona-Pandemie zu honorieren: „Die Ärztinnen und Ärzte in unseren Spitälern stehen seit Monaten unter Dauerdruck und arbeiten im roten Bereich und darüber hinaus – diese außerordentlichen Leistungen verdienen sich auch eine außerordentliche Wertschätzung in Form einer Vorrückung.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Gesundheitsrisiko durch Mikro- und Nanoplastik in Lebensmitteln

Gesundheitsrisiko durch Mikro- und Nanoplastik in Lebensmitteln

Fünf Gramm winzige Plastikteilchen gelangen durchschnittlich pro Kopf und Woche in den menschlichen Magen-Darmtrakt. Das entspricht etwa dem Gewicht einer Kreditkarte. Ein Forschungsteam der MedUni Wien hat nun den aktuellen Stand der Wissenschaft zu möglichen Folgeschäden zusammengefasst.

Teil des GPS-Systems im Gehirn arbeitet auch als Außen-Radar

Teil des GPS-Systems im Gehirn arbeitet auch als Außen-Radar

Der Mensch sammelt ständig Informationen über die Lage seines Körpers im Raum - also woher man gerade kommt, welche Richtung eingeschlagen und in welche Richtung der Blick gerichtet ist.

Schüler schnuppern Berufsalltag im Klinikum als Ferialpraktikanten

Schüler schnuppern Berufsalltag im Klinikum als Ferialpraktikanten

Das Landesklinikum Horn beschäftigt im Juli wieder 13 und im August 7 Jugendliche und gibt ihnen somit die Möglichkeit Berufserfahrung zu sammeln.