Ärztemangel: Südsteirische Spitalsabteilung wird Tagesklinik

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Akuter Ärztemangel führt in der Südsteiermark zu Einschnitten in der medizinischen Versorgung: Die Abteilung für Innere Medizin am Standort Bad Radkersburg des LKH Südsteiermark wird ab dem 1. Dezember auf eine dislozierte Tagesklinik der Inneren Medizin umgestellt. Die Weiterführung der restlichen Abteilungen – Orthopädie, Anästhesiologie, Intensivmedizin und Radiologie – seien gesichert, teilte die Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft KAGes am Donnerstag mit.

Die Abteilung für Innere Medizin am Standort Bad Radkersburg habe nicht ausreichend besetzte Dienstposten im ärztlichen Bereich, um die notwendigen Diensträder vollumfänglich aufrechtzuerhalten bzw. Stationen entsprechend den sanitätsbehördlichen Vorgaben offen zu halten, informierten der Vorstandsvorsitzende der KAGes, Gerhard Stark, und der ärztliche Direktor des LKH Südsteiermark, Othmar Grabner. Eine vollstationäre internistische Versorgung am Standort sei damit nicht mehr möglich.

Othmar Grabner, ärztlicher Direktor des LKH Südsteiermark.

Die dislozierte Tagesklinik der Inneren Medizin am Standort Bad Radkersburg wird montags bis freitags von 7.00 bis 15.00 Uhr geöffnet haben, an Wochenenden und Feiertagen bleibt sie geschlossen. Angeboten werden „ausschließlich ambulante Untersuchungen, Therapien und Beobachtungen“, wie es in einer Aussendung heißt. Die Notfallversorgung sei durch den Standort Wagna und das LKH Fürstenfeld abgedeckt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

11.735 Personen bei Medizin-Aufnahmetest angetreten

11.735 Personen bei Medizin-Aufnahmetest angetreten

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen versuchen bei der rund achtstündigen schriftlichen Prüfung einen der 1.850 Studienplätze an den Medizin-Unis Wien (760 Studienplätze), Innsbruck (410) und Graz (370) bzw. an der Uni Linz (310) zu ergattern.

Starke Belastung für Familien nach Geburt eines Kindes

Starke Belastung für Familien nach Geburt eines Kindes

Die psychosoziale Unterstützung von Familien in einem sehr frühen Stadium kann später psychische Störungen verhindern. Die psychosoziale Gesundheit der Kinder und ihrer Familien zu fördern, ist eine wichtige Grundlage für lebenslange Gesundheit.

Mehr Maßnahmen für mentale Gesundheit Jugendlicher

Mehr Maßnahmen für mentale Gesundheit Jugendlicher

In Zeiten von Corona-Pandemie, Ukraine-Krieg und Teuerung hat die psychische Gesundheit der Jungen gelitten, die Bundesregierung habe hier auch schon zahlreiche Maßnahmen gesetzt, heißt es in einem Entschließungsantrag von ÖVP und Grünen. Außerdem wird verstärkt Bewusstseinsarbeit zum Thema "psychische Gesundheit" in Schulen und Jugendarbeit gefordert. Die NEOS sehen "Scheinmaßnahmen".