Biden fördert per Verordnung Gesundheitsforschung für Frauen

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

US-Präsident Joe Biden hat eine Verordnung zur Förderung der Gesundheitsforschung für Frauen unterzeichnet. Sie zielt darauf ab, geschlechterspezifische Unterschiede bei klinischen Versuchen und Behandlungen zu schließen. Bundesbehörden werden damit angewiesen, umfassende Daten über die Gesundheit von Frauen zu erheben. Zudem soll die Forschung zu Krankheiten gefördert werden, von denen Frauen nach der Menopause häufiger betroffen sind.

Dabei handelt es such um Osteoporose, Infarkte oder auch Alzheimer. Das Vorhaben kommt zu einer Zeit, zu der Biden und seine Demokratische Partei darauf setzen, bei den Präsidentschafts- und Kongresswahlen im November mit ihrem Einsatz für das Abtreibungsrecht bei der weiblichen Wählerschaft punkten zu können. Bereits bei den Kongresswahlen im November 2022 hatten Biden und die Demokraten mit diesem Thema Mobilisierungskraft entwickeln können, nachdem das mehrheitlich konservativ besetzte Oberste Gericht das landesweit geltende Recht auf Schwangerschaftsabbruch aufgehoben hatte.

Biden sagte in Anwesenheit unter anderem von First Lady Jill Biden und Vizepräsidentin Kamala Harris, diejenigen, die sich mit dem Kippen des landesweiten Rechts auf Schwangerschaftsabbruch brüsteten und ein nationales Abtreibungsverbot unterstützten, hätten „keine Ahnung von der Macht der Frauen“.

(APA/AFP/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mostviertler Businessrun – Landesklinikum Amstetten war mit gleich 14 Teams dabei!

Mostviertler Businessrun – Landesklinikum Amstetten war mit gleich 14 Teams dabei!

Beim 9. Businessrun in Ardagger stellten ganze 42 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesklinikums Amstetten ihre Sportlichkeit unter Beweis. Auf der 5 km langen Strecke wurde um Sekunden, Puste aber vor allem auch Spenden gekämpft.