Corona - 168.000 Dosen von Sanofi-Impfstoff in Österreich angekommen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der Protein-Impfstoff von Sanofi gegen das Coronavirus kann bald auch in Österreich verabreicht werden, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. 168.000 Dosen kamen am Dienstag an und werden nun in den kommenden Tagen an die Impfstellen der Bundesländer ausgeliefert. Der Impfstoff wird ab der 3. Impfung eingesetzt. Eine Empfehlung für das Vakzin unter dem Namen VidPrevtyn Beta sprach das Nationale Impfgremium entsprechend der Zulassung für Personen ab 18 Jahren aus.

Derzeit laborieren 47.312 Menschen an einer Infektion. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Österreich liegt gerade bei 371,5 Infektionen pro 100.000 Einwohnern, am Vortag waren es noch 369,4. Am Montag wurden 5.113 Neuinfektionen registriert, was über dem Schnitt der laut AGES in der vergangenen Woche täglich 4.791 gemeldeten Infektionen liegt.

1.086 Patientinnen und Patienten lagen mit Stand Dienstagvormittag im Spital, das bedeutet ein Minus von 22 im Vergleich zum Vortag. Davon befinden sich 63 auf der Intensivstation, das ist um eine oder um einer mehr als gestern. Am Vortag wurden sieben Todesfälle gemeldet. Allerdings kommt es bei den Meldungen immer wieder zu Zeitverzögerungen. In der vergangenen Woche sind 30 Menschen nach einer Corona-Infektion gestorben. Insgesamt hat die Pandemie bisher 21.272 Menschenleben in Österreich gefordert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

WHO: Kein Überblick mehr über aktuelle Corona-Todesfälle

WHO: Kein Überblick mehr über aktuelle Corona-Todesfälle

Seit die WHO den globalen Gesundheitsnotstand vor drei Monaten beendet hat, wird die Datenlage immer dünner. Derzeit könne man keine genauen Statistiken zur Verfügung stellen, heißt es.

Daten in der Gesundheitsvorsorge sinnvoll nutzen

Daten in der Gesundheitsvorsorge sinnvoll nutzen

Die jährliche build.well.being ist ein Open-Access-Networking-Event für Macherinnen im digitalen Gesundheitswesen. In einer kompakten Nachmittagssession treffen Fachleute aus dem Gesundheitswesen auf Entwicklerinnen, angewandte Wissenschaft auf innovative Ideen von Studierenden sowie Unternehmen auf Start-ups und ExpertInnen.

Österreicher mit Gesundheitssystem immer unzufriedener

Österreicher mit Gesundheitssystem immer unzufriedener

59 Prozent der Befragten gaben an, dass sich das Gesundheitssystem in Österreich verschlechtert habe. Ärztemangel, Wartezeiten, Pflegenotstand und "Zwei-Klassen-Medizin" werden als die brennendsten Probleme wahrgenommen.