Frauen kämpfen stärker mit Sehverlust als Männer

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Frauen kämpfen häufiger mit Sehverlust als Männer. Laut der Fachorganisation für Menschen mit Behinderungen, „Licht für die Welt“, leben weltweit mehr Frauen mit Sehverlust, ihr Anteil beträgt 55 Prozent. Gründe dafür sind demnach vor allem sozialer Natur: Frauen haben in den Familien weniger Einfluss und oft nicht die nötigen Mittel zu reisen. Die zumeist niedrige soziale Stellung diskriminiere sie gegenüber männlichen Familienmitgliedern auch bei der Gesundheit.

Das erhöht laut „Licht für die Welt“ die Gefahr einer Erblindung im Laufe des Lebens. Dies sei bei Frauen um acht Prozent höher als bei Männern, für eine mittlere oder schwere Seheinschränkung liegt das Risiko bei Frauen sogar um 15 Prozent über dem von Männern. Dabei könnten bei guter medizinischer Versorgung weltweit vier von fünf Blindheitsfällen vermieden werden, 90 Prozent aller Fehlsichtigkeiten ließen sich korrigieren.

Bei Kliniken in Äthiopien, Burkina Faso und Mosambik, mit denen „Licht für die Welt“ Partnerschaften pflegt, zeigte sich, dass sich die Augengesundheit deutlich verbessert hat – vor allem aber bei Männern, die die Behandlungen wesentlich häufiger in Anspruch nehmen. In der mosambikanischen Hafenstadt Beira etwa wurden nur 44 Prozent der Augenoperationen an Patientinnen vorgenommen, obwohl mehr Frauen als Männer in dem südostafrikanischen Land leben.

Laut „Licht für die Welt“ ist das Reisen eine der Ursachen, weil es ein Hindernis für die Frauen darstellt. Sie nehmen medizinische Hilfe eher an, wenn sie zu ihnen kommt. Bei mobilen Hilfseinsätzen in den Dörfern kommen mehr Frauen zu den Operationen, als in den großen Krankenhäusern in den Städten. Außerdem leisten Frauen und Mädchen mehr Haus- und Pflegearbeit, für die es Ersatz braucht, wenn die Pflegerin aus medizinischen Gründen reisen muss. Dieser Ersatz wird nicht immer gefunden.

Dazu kommt, dass Frauen und Mädchen finanziell schlechter gestellt sind. Das führt zu Ungleichheiten bei der Gesundheitsversorgung, wenn die Behandlung Geld kostet und weit vom Wohnort entfernt stattfinden müsste. Darüber hinaus sind Frauen im Gesundheits- und Pflegebereich in Führungspositionen unterrepräsentiert, machen aber den Großteil der Arbeitenden dort aus. Für geschlechtsspezifische Unterschiede fehlt das Bewusstsein.

Frauen und Mädchen sind auch einem größeren Risiko ausgesetzt, an der Augeninfektion Trachom – einer der seltenen Tropenkrankheiten laut Liste der WHO – zu erblinden. Trachom ist die Hauptursache für Erblinden nach einer Infektion. Und das Risiko, an Trachom zu erblinden, ist für Frauen etwa drei Mal so hoch wie für Männer.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

AK fordert, dass Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen Kassenleistung bleiben

AK fordert, dass Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen Kassenleistung bleiben

Die Arbeiterkammer begrüßt die Ankündigung von Gesundheitsminister Rauch, dass es den Mutter-Kind-Pass auch in Zukunft geben wird. Jetzt müsse die Ärztekammer verhandeln

98 Prozent der FSME-Erkrankten haben keinen Impfschutz

98 Prozent der FSME-Erkrankten haben keinen Impfschutz

Hohe Erkrankungszahlen wurden vergangenes Jahr sowohl in Österreich als auch in Deutschland und der Schweiz registriert. In Deutschland weitet sich das Endemiegebiet immer weiter aus.

Praevenire: Kinder- und Jugend-Milliarde gefordert

Praevenire: Kinder- und Jugend-Milliarde gefordert

16 Prozent der unter 17-Jährigen in Österreich haben eine chronische Erkrankung. Defizite bei der Versorgung müssten dringend aufgeholt werden, so der Präsident der Arbeiterkammer Niederösterreich, Markus Wieser.