GSK zahlt 1 Mrd. Dollar für Rechte an Hepatitis-B-Therapie

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der britische Pharmakonzern GSK sichert sich in einem Milliardendeal Rechte an einer Hepatitis-B-Therapie des US-Rivalen Johnson & Johnson. Für die exklusiven Rechte zur Weiterentwicklung und Vermarktung der Behandlung legt GSK rund eine Milliarde Dollar auf den Tisch, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Das Mittel JNJ-3989 wurde ursprünglich von der US-Biotechfirma Arrowhead entwickelt und 2018 an die Johnson & Johnson-Tochter Janssen lizenziert.

Im Rahmen der Vereinbarung wird GSK sowohl an Janssen als auch an Arrowhead Vorauszahlungen und potenzielle Meilensteinzahlungen von insgesamt rund einer Milliarde Dollar leisten. GSK arbeitet auch an einer eigenen Hepatitis-B-Behandlung, die sich derzeit in der Spätphase der Entwicklung befindet. Hepatitis B ist eine ansteckende Leberentzündung, die durch das Hepatitis-B-Virus ausgelöst wird und eine der weltweit häufigsten Infektionskrankheiten.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Klinikum Malcherhof Baden: Prim. Dr. Attila Gász ist neuer Ärztlicher Direktor

Klinikum Malcherhof Baden: Prim. Dr. Attila Gász ist neuer Ärztlicher Direktor

Seit Mitte Mai komplettiert der 56-jährige Prim. Dr. Attila Gász als Ärztlicher Direktor die Führung im Klinikum Malcherhof Baden. Der gebürtige Ungar ist seit mehr als 25 Jahren als Rheumatologe tätig.

Mit digitalen Lösungen zu Prozessentlastungen im Gesundheits­bereich – Ergebnisse der aktuellen Studie
Schriftenreihe ÖGWK - Band 2

Mit digitalen Lösungen zu Prozessentlastungen im Gesundheits­bereich – Ergebnisse der aktuellen Studie

Ein Fachbeitrag von Kathrin Bruckmayer zu wichtigen Themen in Bezug auf die Digitalisierung im Gesundheitswesen: Prozessentlastung, Digitalisierung, Digitale Transformation, IT-Strategie und KI.