Jürgen Dusel eröffnet die REHAB Karlsruhe 2022

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Die 21. Europäische Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion (REHAB) ist eröffnet. Und niemand geringerer als Jürgen Dusel, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung sowie Gabriele Luczak-Schwarz, Erste Bürgermeisterin der Stadt Karlsruhe und Simone Fischer, Beauftragte der Landesregierung Baden-Württemberg für die Belange von Menschen mit Behinderungen, und Messechefin Britta Wirtz (v.l.n.r.) gaben den Startschuss in der Messe Karlsruhe.

„Für mich ist eine gute Rehabilitation wesentlich für Inklusion. Das richtige Hilfsmittel kann entscheidend dafür sein, das Recht auf Teilhabe wahrnehmen zu können – auch demokratische Teilhabe. Und insbesondere, wenn es um Kinder und Jugendliche geht, wird deutlich, welche Bedeutung gute und passgenaue Hilfsmittel für die Inklusion haben – denn hier stellen sie unter Umständen die Weichen für den gesamten weiteren Lebensweg.“, verdeutlicht Jürgen Dusel in seiner Eröffnungsrede.

Drei Tage lang werden neueste Hilfsmittel, Innovationen in Pflege, Orthopädie- und Rehatechnik auf insgesamt 35.000 Quadratmetern von rund 350 Ausstellenden aus 18 Ländern auf der REHAB Karlsruhe live vorgestellt. Die Fachmesse wird zur lebendigen Austauschplattform für Fachleute und Menschen mit Behinderung. Seit 1980 ist die REHAB eine der bedeutendsten Fachmessen für die Themen Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion. Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland kommen zur REHAB, um sich über aktuelle Trends der Rehatechnik, Innovationen der Hilfsmittelindustrie sowie neue Therapiemöglichkeiten zu informieren und sich interdisziplinär weiterzubilden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

ÖGK-Offensive zur Besetzung offener Vertragsarztstellen

ÖGK-Offensive zur Besetzung offener Vertragsarztstellen

Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) startet im heurigen Jahr eine Offensive zur Besetzung offener Vertragsarztstellen. Generaldirektor Bernhard Wurzer kündigte im Interview mit der APA an, dass man Ärzten ein Angebot machen werde, um sie bei der Errichtung von Ordinationen zu unterstützen. Außerdem vergibt die ÖGK Stipendien für angehende Kassenärzte. Für die Finanzausgleichs-Verhandlungen fordert Wurzer vor allem Transparenz über Leistungen und Kosten der Spitalsambulanzen.

ÖÄK-Mayer mahnt Spitalsträger, mehr für die Ärzte-Ausbildung zu tun

ÖÄK-Mayer mahnt Spitalsträger, mehr für die Ärzte-Ausbildung zu tun

Der Vizepräsidenten der Österreichischen Ärztekammer hat Neujahrswünsche an die Spitalsträger: Mehr Ausbildungs-Ressourcen, bessere Steuerung der Patientenströme.