LKH Feldbach-Fürstenfeld: Der 3-Tesla Magnetresonanztomograph geht in Betrieb!

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Am 20. September 2021 startete der Probebetrieb am neuen Gerät. Das alte 1,5-Tesla MR-Gerät wurde nach knapp 20 Jahren intensiver Leistung mit 1. Dezember 2021 in den Ruhestand verabschiedet und durch eines der modernsten MR-Geräte der 3-Tesla-Technologie ersetzt. Damit ist es am Standort Feldbach möglich, Patient*innen mit genauester MR-Bildgebung zu untersuchen und anschließend eine bestmögliche Diagnose zu erstellen.

Gesundheitslandesrätin Dr.in Juliane Bogner-Strauß hebt den Nutzen der Errichtung des Geräts für die Bevölkerung hervor: „Diagnosen rasch und richtig stellen ist eine Kernkompetenz in der Medizin. Es ist die Brücke zur Behandlung und für Patient*in und Arzt/Ärztin entscheidend, Leid zu mindern um den Prozess des Heilens einzuleiten. Damit dieser Brückenschlag zuverlässig und rasch erfolgen kann, braucht es ärztliches Wissen genauso wie neueste Technik, um diese ‚Brücke‘ solide und rasch zu ‚bauen‘. Mit dem neuen MRT in Feldbach haben wir hier nicht nur ein hochmodernes Werkzeug in der Oststeiermark, auch die Adaption der Räumlichkeiten und die Nachhaltigkeit des Bauprojekts sind wegweisend in der Steiermark am Weg zu mehr steirischer Lebensqualität.“

Ein straffer Zeitplan gewährleistet die nahtlose Aufrechterhaltung des bestehenden Betriebs. Trotz besonderer Herausforderungen, wie der derzeit herrschenden Lieferschwierigkeiten, aber auch dem Fachkräftemangel, konnte das Projekt innerhalb von nur 4,5 Monaten fertiggestellt werden. Insgesamt wurden 170 m2 im bestehenden Gebäude neu adaptiert sowie weitere 70 m2 für die Gebäudetechnik errichtet. Die Gesamtkosten des Projekts beliefen sich auf 2,4 Millionen Euro.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Sanofi und WKÖ präsentieren das Jahrbuch für Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft 2021

Sanofi und WKÖ präsentieren das Jahrbuch für Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft 2021

Expertinnen und Experten diskutierten über die Notwendigkeit von Gesundheitskompetenz, den Umgang mit Fake News, E-Health und die Rolle der Pflege in der Pandemie.