Lähmung: Schweizer Forschende heilen Mäuse

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Schweizer Forschende haben gelähmte Mäuse geheilt. Mit einer Gentherapie regten sie das Nachwachsen von Nerven über komplett durchtrenntes Rückenmark an. Die Nerven wurden so gelenkt, dass sie sich unterhalb der Verletzungsstelle am richtigen Ort verbanden. Die Resultate wurden im Fachblatt „Science“ publiziert. Nach der von Wissenschafterinnen und Wissenschafter des Forschungsinstituts „Neurorestore“ entwickelten Gentherapie erlangten Mäuse mit vollständigen Rückenmarksverletzungen die Fähigkeit zu gehen.

Sie zeigten ähnliche Gangmuster wie Mäuse, die nach einer inkompletten Rückenmarksverletzung wieder laufen lernten, wie die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (EPFL) mitteilte. Wird das Rückenmark von Mäusen und Menschen nur teilweise verletzt, kann eine weitgehende spontane Erholung der motorischen Funktionen erfolgen. Nach einer vollständigen Rückenmarksverletzung ist das nicht möglich.

Foto: Neurorestore

Bevor diese Gentherapie in Menschen angewendet werden kann, müssen laut den Forschenden aber noch viele Hindernisse überwunden werden.

(APA/ag/red.) 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wien: Neuer Universitätsrat der MedUni soll herausragende Bedeutung der Wissenschaft betonen

Wien: Neuer Universitätsrat der MedUni soll herausragende Bedeutung der Wissenschaft betonen

Zur Vorsitzenden des zentralen Leitungsgremiums für die Funktionsperiode 2023-2028 wurde Eva Dichand einstimmig gewählt.

Ministerium fördert Pharma-Forschung heuer mit 40 Mio. Euro

Ministerium fördert Pharma-Forschung heuer mit 40 Mio. Euro

Im Rahmen des Projekts "Austrian Life Science" sollen heimische Unternehmen bei Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten entlang des gesamten Entwicklungspfades unterstützt werden, teilte das Ministerium mit.

Neue Behandlung von Hautkrebs soll Metastasen verhindern

Neue Behandlung von Hautkrebs soll Metastasen verhindern

Die Studienergebnisse sollen den Weg für die Entwicklung einer neuen Klasse von Medikamenten ebnen, die direkt auf die Metastasierungsfähigkeit von Melanomzellen abzielen.