Luftverschmutzung erhöht Diabetesrisiko

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Luftverschmutzung erhöht das Diabetesrisiko. Eine neue Studie des Universitätsspitals Zürich und der Universität Basel zeigt, wie Diesel-Partikel bei Mäusen im Darm eine Reaktion auslöst, die zur Entwicklung von Diabetes beiträgt. „Dass an Orten mit hoher Luftverschmutzung mehr Menschen an Diabetes erkranken, ist schon länger bekannt“, sagte Studienleiterin Claudia Cavelti-Weder. Sie ist leitende Ärztin und Endokrinologin am Universitätsspital Zürich.

Die genauen Mechanismen, durch die Luftverschmutzung zur Entstehung von sogenanntem Typ-2-Diabetes (Altersdiabetes) sind jedoch noch nicht vollständig verstanden. Das Forschungsteam um Cavelti-Weder hat untersucht, wie sich Dieselpartikel im Darm auswirken. Die Resultate wurden im Fachblatt „Particle and Fibre Toxicology“ veröffentlicht.

„Der Darm wird beim Thema Luftverschmutzung oft nicht berücksichtigt“, sagte Cavelti-Weder. Dabei spiele die Luftverschmutzung auch für den Darm eine Rolle. Denn unser Körper verfügt über einen ausgeklügelten Reinigungsmechanismus, der bestimmte Partikel von der Lunge fernhält. So genannte Flimmerhärchen transportieren Schmutzpartikel in den Rachen. Ein Teil davon gelangt beim Schlucken schließlich in den Darm.

Veränderungen bei Fresszellen

Die Forschenden haben Mäusen über einen Zeitraum von bis zu zehn Monaten entweder Dieselpartikel oder eine neutrale Kontrollsubstanz verabreicht. Dabei stellten sie fest, dass Mäuse, die Dieselpartikeln ausgesetzt waren, bei den sogenannten Makrophagen im Darm Veränderungen aufwiesen. Makrophagen sind Fresszellen, die zum angeborenen Immunsystem gehören und eine wichtige Abwehrfunktion ausüben. Ein Entzündungsfaktor, der von den veränderten Makrophagen ausgeschüttet wurde, konnte mit einer gestörten Glukosetoleranz, einer Vorstufe von Diabetes, in Verbindung gebracht werden.

Die Erkenntnisse könnten möglicherweise neue pharmakologische Ansatzpunkte für die Behandlung von Diabetes-ähnlichen Erkrankungen liefern, die durch Luftschadstoffe verursacht werden, schreiben die Forschenden. Zunächst seien aber weitere Studien nötig.

Die Fachpublikation finden Sie hier.

(APA/sda/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

„Jung san ma, fesch san ma“

„Jung san ma, fesch san ma“

„Man muss lernen mit den Veränderungen des Alters fertig zu werden. Das Alter hat ja auch Vorzüge, so hab‘ ich mich beispielsweise noch nie so frei gefühlt wie jetzt“, schrieb Grand Dame Dagmar Koller als Geleitwort zum, vom Springer Verlag präsentierten und gefeierten Buch „Bewegt altern“.

Rauch will Anreize für Kassenärzte schaffen

Rauch will Anreize für Kassenärzte schaffen

Der Gesundheitsminister will Ärztinnen und Ärzte wieder verstärkt in den Kassenbereich bringen. Vorstellbar ist für ihn auch, einen privilegierten Zugang zum Medizinstudium für jene zu schaffen, die sich für eine gewisse Zeit dem öffentlichen Gesundheitsdienst verpflichten.

WHO warnt vor falscher Gelassenheit bei Affenpocken

WHO warnt vor falscher Gelassenheit bei Affenpocken

Die Zahl der dokumentierten Fälle ist weltweit zwar im Sinken. Die WHO warnt dennoch vor Mutationen. Denn vor allem in Afrika mangle es in vielen Regionen an Tests und Impfstoff.