Niederlande wollen Sterbehilfe auf kranke Kinder ausweiten

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Die Niederlande wollen die Möglichkeit der Sterbehilfe auch auf unheilbar kranke Kinder ausweiten. Die Regeln für ärztlich begleitetes Sterben sollten auch für Ein- bis Zwölfjährige gelten, teilte die Regierung in Den Haag am Freitag mit. Nach Schätzungen würden pro Jahr zwischen fünf und zehn Kinder die Voraussetzungen zur Anwendung der geplanten Regelung erfüllen.

„Für diese Gruppe ist die Beendigung des Lebens die einzige vernünftige Alternative zum unerträglichen und hoffnungslosen Leiden des Kindes“, begründete die Regierung ihren Vorstoß.

2002 waren die Niederlande das erste Land der Welt, das Sterbehilfe legalisierte. Alle derartigen Anträge müssen von medizinischen Gremien geprüft werden. Mit der Novelle kommen nun Kinder jeglichen Alters für assistierten Tod in Frage. Bisher galt es für unheilbar kranke Säuglinge bis zu ihrem ersten Geburtstag sowie für Kinder über zwölf Jahren. Die Niederlande sind nicht das erste Land, das ärztlich assistierte Sterbehilfe für Kinder aller Altersgruppen zulassen würde. In Belgien ist sie seit 2014 erlaubt.

Zur Informationsseite der niederländischen Regierung geht es hier.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Patientenanwälte gegen Wiener Gastpatienten-Regelung

Patientenanwälte gegen Wiener Gastpatienten-Regelung

Personen ohne Hauptwohnsitz in Wien, die keine Akutversorgung benötigen bzw. keine Behandlungen, die nur in den Spitälern in Wien angeboten werden, sollen künftig an ihre Heimatbundesländer verwiesen werden.

KHBG-Betrug – Vier von fünf Verdächtigen in U-Haft

KHBG-Betrug – Vier von fünf Verdächtigen in U-Haft

Die KHBG hat inzwischen Akteneinsicht erhalten. Neben dem Krankenhausbetreiber und dem Rankweiler Unternehmen Hirschmann Automotive dürfte es weitere Geschädigte geben.