nora-Österreich unter neuer Leitung

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Stefan Kaltenböck hat im Februar als Verkaufsleiter die Nachfolge von Reinhold Mayer angetreten. Mayer, der das österreichische Team als Geschäftsführer 13 Jahre lang geleitet hat, verabschiedet sich in den Ruhestand. Kaltenböck verfügt über langjährige Erfahrung im Objektgeschäft. Vor seinem Wechsel zu nora war der 47-jährige Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH) als Key Account Manager und Vertriebsleiter bei verschiedenen Unternehmen der Möbel- und Ladenbauindustrie tätig. Neben dem Verkaufsteam, bestehend aus den Bezirksleitern für die einzelnen Regionen und den Projektkoordinatoren, gibt es in der nora Niederlassung im oberösterreichischen Wels auch noch Kundenberater im Innendienst sowie einen Mitarbeiter für den technischen Service, der die Verleger direkt auf der Baustelle bei ihren Projekten unterstützt.

Öffentlicher Bau und Industrie als Schwerpunkt

„Aufgrund seiner Kenntnisse im Projektgeschäft wird Stefan Kaltenböck unsere Vertriebsstrategie mit Schwerpunkt auf die Entscheider und Endnutzer in unseren Kernmärkten Bildungswesen, Gesundheitswesen, Industrie/Gewerbe und Transportwesen effizient unterstützen und für weiteres Wachstum in Österreich sorgen“, ist Bettina Haffelder, Vice President nora DACH, überzeugt. „Mein Ziel ist es, die Position von nora als führendem Lösungsanbieter für elastische Bodenbeläge in den Fokusmärkten Bildungswesen und Gesundheitswesen weiter auszubauen und dabei vor allem die Verantwortlichen in den Kommunen anzusprechen“, unterstreicht Kaltenböck.

Einen besonderen Schwerpunkt will der Oberösterreicher, der in seiner Freizeit begeisterter Radsportler ist und Ultracycling-Rennen fährt, auf die Entwicklung im Marktsegment Industrie legen. Hier sieht der neue Vertriebsleiter noch Potenzial, da in Österreich weltweit führende Industrieunternehmen ansässig sind, denen nicht nur durch die Qualität der Produkte, sondern vor allem auch durch das erstklassige Know-how im Objektgeschäft und in der Projektunterstützung ein einzigartiger Nutzen geboten werden kann.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Eli Lilly kommt mit Entwicklung von Langzeit-Insulin voran
Wochendosis

Eli Lilly kommt mit Entwicklung von Langzeit-Insulin voran

Eli Lilly befindet sich neben dem dänischen Konkurrenten Novo Nordisk im Rennen um ein nur einmal wöchentlich zu spritzendes Insulin. Das Insulin von Novo, insulin icodec, wurde im März in der Europäischen Union zur Zulassung empfohlen, in den USA läuft derzeit die Prüfung.

Deutsche Pharmabranche erwartet nach Corona-Boom Umsatzminus

Deutsche Pharmabranche erwartet nach Corona-Boom Umsatzminus

Heuer dürfte der Umsatz der Pharmaindustrie preisbereinigt um 2,9 Prozent sinken und 2024 stagnieren, teilte der VFA mit. Die Produktion werde 2023 wohl im Schnitt um 1,4 Prozent schrumpfen und im kommenden Jahr um 2,0 Prozent wachsen.