Novo Nordisk dank Ozempic optimistischer für das Geschäftsjahr

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der dänische Pharmahersteller Novo Nordisk wird dank seines Diabetes-Medikaments Ozempic optimistischer für das laufende Jahr. Deshalb erwarte der Konzern für 2023 mehr Umsatz und mehr Gewinn als bisher, teilte Novo Nordisk am Freitag überraschend mit. Demnach sollen die Erlöse im laufenden Jahr jetzt um 32 bis 38 Prozent zulegen, bisher hatte der Konzern ein Wachstum von 27 bis 33 Prozent angepeilt.

Beim operativen Gewinn (Ebit) rechnet der Konzern mit einem Plus von 40 bis 46 Prozent. Hier war das Management bisher von 31 bis 37 Prozent ausgegangen. Bei beiden Werten rechnet Novo Nordisk Wechselkursschwankungen heraus. Die Novo-Aktie drehte mit den Nachrichten ins Plus und gewann in Kopenhagen zuletzt 1,7 Prozent.

Die Prognoseerhöhung basiert vor allem auf den Fortschritten mit dem Blockbuster-Medikament Ozempic. Bereits vor einigen Tagen hatten die Dänen mitgeteilt, dass das Unternehmen eine Studie zu den Nierenergebnissen wegen erwiesener Wirksamkeit vorzeitig beendet habe. Ozempic ist vor allem in den USA auch als Schlankheitsmittel gefragt.

In den ersten neun Monaten des Jahres stieg der währungsbereinigte Umsatz des Konzerns um 33 Prozent, der währungsbereinigte operative Gewinn um 37 Prozent. Die detaillierten Quartalszahlen legen die Dänen am 2. November vor.

(APA/dpa-AFX)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

ÖGKV warnt davor Covid-positive Pflegepersonen einzusetzen

ÖGKV warnt davor Covid-positive Pflegepersonen einzusetzen

Spitäler und Langzeitpflegeeinrichtungen gehören zu den sensibelsten Bereichen im Gesundheitssystem. Das Quarantäne Aus gefährdet PatientInnen, so der Pflegeverband.