Österreicher mit Gesundheitssystem immer unzufriedener

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Die Zufriedenheit der Österreicher mit dem Gesundheitssystem ist laut einer aktuellen Umfrage im Vergleich zum Zeitpunkt vor der Corona-Pandemie gesunken. Während im Mai 2019 noch 77 Prozent „sehr zufrieden“ oder „eher zufrieden“ waren, sind dies nun nur mehr 68 Prozent. Unzufrieden („sehr“ oder „eher“) waren 2019 noch 21 Prozent, im April 2023 bereits 31 Prozent, ergab eine Umfrage des Demox-Instituts im Auftrag des Austrian Health Forum (AHF). Die Studienergebnisse wurden im Vorfeld des AHF (Motto: „Reform oder Revolution“), das diese Woche von Donnerstag bis Samstag in Schladming stattfindet, präsentiert – und sollen dort dann diskutiert werden. Befragt wurden 1.000 Personen ab 16 Jahren (online).

59 Prozent der Befragten gaben an, dass sich das Gesundheitssystem in Österreich verschlechtert habe. Als Gründe dafür werden der zunehmende Ärztemangel (42 Prozent) angegeben, gefolgt von Wartezeiten für Behandlungen (34 Prozent) sowie der „Pflegenotstand“ (23 Prozent) und eine „Zwei-Klassen-Medizin“ (22 Prozent). Die mangelnde Verfügbarkeit von Arzneimitteln sahen nur vier Prozent als Grund für Unzufriedenheit, drei Prozent nannten ein „mangelhaftes Corona-Krisenmanagement“.

„Termin-fishing“

Schwierigkeiten werden auch wahrgenommen, „bei einem gesundheitlichen Anliegen einen Termin bei der entsprechenden Stelle zu bekommen“: Nur 39 Prozent finden es einfach, diesen Termin zu bekommen, 36 Prozent schwierig. Bei den mit dem Gesundheitssystem Unzufriedenen orten sogar 66 Prozent diesbezügliche Schwierigkeiten. 27 Prozent haben bereits persönliche Beziehungen genutzt, um Termine zu bekommen.

Zusatzversichert sind laut der Umfrage 25 Prozent. Weitere zwölf Prozent haben vor, eine Zusatzversicherung abzuschließen. 46 Prozent besuchten in den letzten sechs Monaten einen Wahlarzt.

Die hohe Bedeutung der Hausärzte lässt sich daraus ablesen, dass diese für 72 Prozent der Befragten die erste Anlaufstelle sind (bei „nicht näher definierten medizinischen Problemen, einer Fragestellung zur Gesundheit oder der eines Angehörigen“). Weiter neun Prozent wenden sich direkt an Fachärzte, jeweils zwei Prozent an Spitalsambulanzen und an Primärversorgungseinheiten (PVE). Elf Prozent konsultieren „das Internet“.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Corona – EU-Gesundheitsbehörde zog in Bericht Lehren aus Pandemie

Corona – EU-Gesundheitsbehörde zog in Bericht Lehren aus Pandemie

verbesserungspotenzial wird bei Investitionen in das Gesundheitspersonal, der besseren Vorbereitung auf die nächste Gesundheitskrise, der Risikokommunikation, der Einbindung der Gesellschaft sowie der Sammlung und Analyse von Daten gesehen.

McKinsey will 230 Mio. Dollar in jüngsten Opioid-Vergleichen zahlen

McKinsey will 230 Mio. Dollar in jüngsten Opioid-Vergleichen zahlen

Die Vergleiche, die der Zustimmung eines Richters bedürfen, wurden vor einem Bundesgericht in San Francisco bekanntgegeben. Das Geld kommt zu den 641,5 Mio. Dollar hinzu, die McKinsey bereits gezahlt hat, um die Forderungen der Generalstaatsanwälte der US-Staaten zu erfüllen.

Deutscher Bundestag beschließt Triage-Regelung für Pandemien

Deutscher Bundestag beschließt Triage-Regelung für Pandemien

Der Bundestag hat ein Gesetz der Ampel-Koalition zur sogenannten Triage beschlossen. Menschen mit Behinderung und alte Menschen sollen nicht benachteiligt werden.