Pflege: Zahl der Pflegegeldbezieher neuerlich etwas gestiegen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Die Zahl der Pflegegeldbezieher ist im zweiten Halbjahr 2023 im Jahresvergleich leicht gestiegen. Zuletzt (Stand Juli 2023) erhielten 476.876 Personen die Geldleistung, wie aus den aktuellsten Daten des Sozialministeriums hervorgeht. Das bedeutet ein leichtes Plus von 8.054 Personen bzw. 1,72 Prozent gegenüber Juli 2022 (468.822 Bezieher). Im Vergleich zum Vormonat Mai gab es um 1.280 Anspruchsberechtigte mehr (+0,27 Prozent).

Die Aufteilung der Pflegebedürftigen je Stufe änderte sich wenig. So entfielen im Juli 28,05 Prozent auf Stufe 1, 20,7 Prozent auf Stufe 2, 18,9 Prozent auf Stufe 3, 14,7 Prozent auf Stufe 4, 11,4 Prozent auf Stufe 5, 4,4 Prozent auf Stufe 6 und 1,8 Prozent auf die Stufe 7, also jene mit dem höchsten Pflegebedarf. Die Einstufung in die einzelnen Pflegestufen orientiert sich nach dem Bedarf nach Stunden.

Von den 476.876 Pflegegeldbeziehern war erneut die klare Mehrheit weiblich. 294.849 Frauen (61,8 Prozent) und 182.027 Männer (38,2 Prozent) befanden sich im Juli unter den Betroffenen.

(APA/red)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Am Meer sind Menschen gesünder

Am Meer sind Menschen gesünder

"Das Meer wäscht alle Übel ab", meinte schon der griechische Dramatiker Euripides. Im 17. Jahrhundert begannen dann englische Ärzte, das Baden im Meer und Spaziergänge an der Küste als gesundheitsfördernd anzupreisen. Im Rahmen eines EU-Projekts haben Wissenschafterinnen und Wissenschafter um Sandra Geiger von der Arbeitsgruppe Umweltpsychologie an der Universität Wien den Einfluss des Meeres auf die Gesundheit erforscht.

EU-Kommission lässt ersten RSV-Impfstoff für Babys zu

EU-Kommission lässt ersten RSV-Impfstoff für Babys zu

Die EU-Kommission hat grünes Licht für einen Impfstoff gegeben, der auch Babys gegen das sogenannte Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) schützen kann.