Schweizer Zecken übertragen mehr Krankheiten als bekannt

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Schweizer Zecken sind gefährlicher als bisher vermutet. Forschende haben in fast jeder Zecke Viren oder Bakterien gefunden, wie eine Studie zeigte. Darunter befindet sich auch das erst vor wenigen Jahren entdeckte Alongshan-Virus (ALSV). „Fast jede Zecke kann einen also potenziell krank machen“, sagte der an der Studie beteiligte Virologe Cornel Fraefel von der Universität Zürich (UZH) auf Anfrage.

„In vielen Zecken haben wir mehrere Krankheitserreger gleichzeitig gefunden“, ergänzte Fraefel. Die Forschenden extrahierten RNA und DNA aus über 10.000 Zecken und suchten darin nach Viren. Zudem wurden die Zecken mittels PCR auf verschiedene Bakterien getestet. Die Resultate wurden im Fachblatt „Plos One“ veröffentlicht. Das ALSV wurde in fast doppelt so vielen Zecken (7,6 Prozent) nachgewiesen wie das bekannte, von Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis-Virus (FSME-Virus) (4,2 Prozent). Rund 77,2 Prozent der Zecken wurden zudem positiv auf mindestens einen nicht-viralen Erreger getestet.

(APA/ag./red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Aus gelbem Mutter-Kind-Pass soll digitaler Eltern-Kind-Pass werden

Aus gelbem Mutter-Kind-Pass soll digitaler Eltern-Kind-Pass werden

Das gelbe Büchlein wird umbenannt, in seinen Leistungen erweitert und digitalisiert. Die Umgestaltung soll 2024 abgeschlossen sein.

Krebs in Mundraum nicht primär bei ausschweifendem Sexleben

Krebs in Mundraum nicht primär bei ausschweifendem Sexleben

Das Sexualverhalten von Erkrankten mit Mund-Rachen-Tumor, der durch Humane Papillomviren (HPV) hervorgerufen wurde, unterscheidet sich einer Untersuchung des Uni Leipzig nach nicht von dem gesunder Menschen.