Tamara Casteels und David Pereyra erhalten Award of Excellence

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der Award of Excellence des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung wird seit 2008 an die 40 besten Absolventinnen und Absolventen von Doktoratsstudien der wissenschaftlichen und künstlerischen Universitäten des vergangenen Studienjahres vergeben. Die Vorschläge dafür kommen von den Universitäten. Tamara Casteels erhielt die Auszeichnung für ihre Dissertation mit dem Titel „Elucidation of molecular mechanisms regulating insulin expression in pancreatic islet cells“. Im Rahmen dieser Arbeit identifizierte und charakterisierte sie erfolgreich chemische und genetische Faktoren, die die Betazellidentität in diabetischen und nicht-beta-Zellen induzieren können. Tamara Casteels absolvierte ihr Studium im PhD-Programm UN094 Molecular Signal Transduction am CeMM (Supervisor: Stefan Kubicek).

David Pereyra erhielt die Auszeichnung für seine Dissertation mit dem Titel „Investigation of hemostatic biomarkers for risk prediction in selected human diseases“. Die in seiner Doktorarbeit eingeschlossenen Studien untermauern die Relevanz von prädiktiven Biomarkern für eine Verbesserung der Patient:innenversorgung. Zusätzlich konnten relevante pathophysiologische Assoziationen von hämostatischen Biomarkern mit Leberregeneration auf der einen Seite und CAC (COVID-19 assoziierte Coagulopathie) auf der anderen Seite aufgeklärt werden. David Pereyra absolvierte sein Studium im PhD-Programm (N094) Vascular Biology am Institut für Gefäßbiologie und Thromboseforschung am Zentrum für Physiologie und Pharmakologie und an der Universitätsklinik für Allgemeinchirurgie (Supervisors: Alice Assinger und Patrick Starlinger).

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

2022 wieder mehr Organtransplantationen in Österreich

2022 wieder mehr Organtransplantationen in Österreich

Laut Transplant-Jahresbericht wurden im Vorjahr 688 Transplantationen durchgeführt - in 631 Fällen wurden Organe Verstorbener transplantiert.

Pflege: Förderung für 24-Stunden-Betreuung mit Jänner erhöht

Pflege: Förderung für 24-Stunden-Betreuung mit Jänner erhöht

Die Anpassung erfolgt im Einvernehmen mit den Bundesländern, auch der Bundesbehindertenbeirates wurde angehört. Bund und Länder werden im Jahr 2023 voraussichtlich mehr als 180 Millionen Euro für die Förderung der 24-Stunden-Betreuung aufwenden - im Verhältnis 60 (Bund) zu 40 (Länder)

Rotes Kreuz sagt Danke – Blutnotstand vorerst abgewendet. Aufruf für kommende Wochen und Monate bleibt aber aufrecht

Rotes Kreuz sagt Danke – Blutnotstand vorerst abgewendet. Aufruf für kommende Wochen und Monate bleibt aber aufrecht

Rotkreuz-Präsident Schöpfer bedankt sich bei allen BlutspenderInnen für die große Hilfsbereitschaft. Die Versorgung ist für die nächsten Wochen gesichert.