Weltweite "Operation Shield IV" gegen gefälschte Medikamente

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Im Zuge der von Europol koordinierten Operation „Operation Shield IV“ sind im Zeitraum von April bis Oktober 2023 mit den zuständigen Behörden aus 30 Ländern in einer Aktion gegen gefälschte Medikamente und Dopingmittel 296 Festnahmen erfolgt, gegen 988 weitere Personen wurde ein Verfahren eingeleitet. Laut Bundeskriminalamt (BK) wurden in Österreich vor allem gefälschte Anabolika (rund 255.100 Pillen, 10.750 Ampullen, 140.400 Packungen) sichergestellt.

Es folgen Drogenersatzstoffe (rund 2.600 Packungen) und Potenzmittel (rund 37.860), sie waren allesamt sowohl für den österreichischen als auch den europäischen Markt bestimmt. Bei der weltweiten Schwerpunktaktion konnten rund 636.000 Packungen an illegalen Arzneimitteln, rund 69.000 Kilogramm Pulver und Rohmaterial, über 11.500 Liter an Arzneimittelwirkstoffe, rund 121.500 Fläschchen und Ampullen sowie über zwölf Millionen Tabletten. Der Gesamtwert belief sich auf über 64 Millionen Euro. Zudem konnten vier illegale Labore ausgehoben und 92 Webseiten wurden offline genommen. Die Beamtinnen und Beamten führten zudem auch 4.321 Anti-Doping-Kontrollen während Wettkämpfe und 3.659 außerhalb der Wettkämpfe durch.

Der illegale Handel mit Arzneimittel ist ein wachsendes Problem innerhalb und außerhalb der Europäischen Union, berichtete das BK. Über soziale Netzwerke würden insbesondere leistungssteigernde Produkte, aber auch Medikamente gegen erektile Dysfunktion beworben. Gewarnt wurde von den schwerwiegende körperliche Folgen einer unkontrollierte Einnahme von Arznei- oder Dopingmitteln, besonders von gefälschten Präparaten. „Gefälschte Produkte unterliegen keiner Qualitätskontrolle, werden ohne verpflichtende Standards bei Hygiene oder Sicherheit hergestellt und enthalten in der Regel abweichende, überhaupt keine oder von den Originalpräparaten abweichende Mengen der Wirkstoffe“, warnte Pharmig-Generalsekretär Alexander Herzog.

Unterstützt wurde die Schwerpunktaktion vom Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF), dem Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO), Frontex, der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) und nationalen Arzneimittelagenturen. Neben der Mehrheit der EU-Staaten waren unter anderem auch Kolumbien, Georgien, Vereinigtes Königreich und die USA bei der Aktion beteiligt.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Deutschland: Zahl der Schwangerschaftsabbrüche 2022 um zehn Prozent gestiegen

Deutschland: Zahl der Schwangerschaftsabbrüche 2022 um zehn Prozent gestiegen

Höher als im Jahr 2022 war die Zahl zuletzt im Jahr 2012 mit 106.800 Fällen. Eine klare Ursache für die starke Zunahme im Jahr 2022 lasse sich aufgrund der Daten nicht erkennen, hieß es.

Anti-Faltencreme für Achtjährige: Ärzte besorgt über Trend
Bedenklicher Schönheitstrend

Anti-Faltencreme für Achtjährige: Ärzte besorgt über Trend

Kosmetik-Videos von Kindern erobern Tiktok, Tausende folgen allein in den USA den Grundschülerinnen auf der Plattform. In den Clips posieren Acht- bis Zwölfjährige mit straff zurück gebundenem Haar vor dem Spiegel und imitieren Schminktutorials, indem sie ihre neuen Kosmetikartikel vorführen.

Deutscher Bundestag beschließt Triage-Regelung für Pandemien

Deutscher Bundestag beschließt Triage-Regelung für Pandemien

Der Bundestag hat ein Gesetz der Ampel-Koalition zur sogenannten Triage beschlossen. Menschen mit Behinderung und alte Menschen sollen nicht benachteiligt werden.