Ärzte skeptisch zu Krankschreibung in Wiens Erstversorgungsambulanzen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Mit Unverständnis hat Erik Randall Huber, Obmann der Kurie niedergelassene Ärzte und Vizepräsident der Ärztekammer für Wien, auf die Ankündigung von Stadt Wien und Österreichischer Gesundheitskasse (ÖGK) reagiert, wonach Erstversorgungsambulanzen künftig auch krankschreiben können sollen. „Es gibt keinerlei vertragliche Grundlage für diese Ankündigung, diesbezüglich müssen sofort Verhandlungen geführt werden“, so Huber, der auch den Stil der „Ankündigungspolitik“ kritisierte.

Die Kurienführung befürchte bei einer Umsetzung weitere Verschlechterungen in der Versorgung, so Huber in der Aussendung. Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) und die ÖGK würden damit einen Pull-Faktor schaffen, die Menschen die EVA zur Krankschreibung „wohl stürmen“ und damit für eine signifikante Überlastung dieses Nadelöhrs in Wiens Spitälern sorgen. „Dieser Plan ist unausgegoren und wir fordern ein Zurück an den Start“, so Huber.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

EU-Staaten beraten über Umgang mit Einreisen aus China

EU-Staaten beraten über Umgang mit Einreisen aus China

Die EU-Staaten setzen ihre Beratungen über eine gemeinsame Reaktion auf die Corona-Welle in China fort. EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides schrieb nach dem Treffen auf Twitter, man sei sich bei Maßnahmen wie Tests vor der Abreise und einer verstärkten Überwachung des Abwassers bereits nähergekommen.

Ukraine: WHO sieht eine der schwersten Gesundheitsnotlagen weltweit

Ukraine: WHO sieht eine der schwersten Gesundheitsnotlagen weltweit

17,7 Millionen Menschen benötigten humanitäre Hilfe. 7,5 Millionen Ukrainer seien in Europa auf der Flucht. Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen sind ein zusätzliches Problem.