Ärztekammer - Keine Beschlüsse in Steinhart-Fraktion

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Keine wesentlichen Beschlüsse hat die Fraktions-Sitzung der ÖVP-nahen „Vereinigung österreichischer Ärzte“ von Präsident Johannes Steinhart gebracht. Im Vorfeld war sogar über einen mögliche Ausschluss Steinharts oder von Erik Randall Huber spekuliert worden, der dessen Nachfolge als Kurienobmann der niedergelassenen Ärzte in der Wiener Kammer angetreten hat. Beides ist aber nicht eingetreten, erfuhr die APA aus Kammerkreisen.

Grund für die Spekulationen waren die offen ausgebrochenen Konflikte in der Wiener Kammer und in der Fraktion der Vereinigung rund um die Causa der mutmaßlichen Missstände in einer ausgelagerten Tochtergesellschaft der Niedergelassenen-Kurie der Wiener Ärztekammer. In der Equip4Ordi GmbH, die als Einkaufsplattform Ärztinnen und Ärzte mit Ordinationsbedarf versorgen sollte, geht es um den Vorwurf der Untreue bzw. der Begünstigung gegen die beiden Ex-Geschäftsführer der Einkaufsplattform und einen Mitarbeiter der Wiener Kammer. Die drei Beschuldigten sollen ausgesagt haben, sie hätten auf Weisung bzw. Genehmigung von Steinhart gehandelt. Dieser weist nach wie vor alle Vorwürfe zurück. Öffentlich ins Rollen gebracht hatte die Affäre Huber, nachdem er von Steinhart die Funktion des Kurienobmannes übernommen hatte.

Steinhart ortet Diffamierungsversuche

Steinhart hatte zuletzt auch Kollegen aus seiner eigenen Kammer-Fraktion, der Vereinigung österreichischer Ärzte, inklusive Huber attakiert. In einem veröffentlichten Brief ortete er Diffamierungsversuche und eine gezielte Intrige zur Übernahme der Kammerführung. Huber war vorige Woche auch ein Schweigegebot auferlegt worden, er darf in der Causa nicht mehr nach außen kommunizieren. Hinter Steinhart hat sich zuletzt auch der Generalsekretär der Vereinigung und frühere ÖVP-Gesundheitssprecher Erwin Rasinger gestellt.

In der Fraktionssitzung am Montagabend soll Steinhart appelliert haben, die vier Institutionen, die derzeit die Angelegenheit untersuchen – die Staatsanwaltschaft, den Rechnungshof, die Magistratsabteilung 40 und die kammer-interne Untersuchungskommission – in Ruhe und ungestört arbeiten zu lassen. Die Diskussionen sollten intern und nicht in der Öffentlichkeit ausgetragen werden.

Thema wird die Angelegenheit aber auch am heutigen Dienstagabend bei einer Vorstandssitzung der Wiener Ärztekammer sein. Auch wenn die Causa nicht formal auf der Tagesordnung steht, wird sie wohl angesprochen werden. Außerdem soll es um die Probleme in der Wiener Gesundheitsversorgung und um das Treffen der Ärztekammer-Spitze mit Bürgermeister Michael Ludwig und Stadtrat Peter Hacker (beide SPÖ) vom Dienstagvormittag gehen.

Weitere Informationen zur Ärztekammer finden sie hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

McKinsey will 230 Mio. Dollar in jüngsten Opioid-Vergleichen zahlen

McKinsey will 230 Mio. Dollar in jüngsten Opioid-Vergleichen zahlen

Die Vergleiche, die der Zustimmung eines Richters bedürfen, wurden vor einem Bundesgericht in San Francisco bekanntgegeben. Das Geld kommt zu den 641,5 Mio. Dollar hinzu, die McKinsey bereits gezahlt hat, um die Forderungen der Generalstaatsanwälte der US-Staaten zu erfüllen.

WHO richtet erstmals Weltgipfel zur traditionellen Medizin aus

WHO richtet erstmals Weltgipfel zur traditionellen Medizin aus

Traditionelle Medizin könne "Lücken beim Zugang" zur Gesundheitsversorgung schließen, aber nur, wenn sie "effektiv und sicher" sei, hieß es in einer Stellungnahme. Jetzt soll systematisch mehr Wissen über Methoden und Wirkstoffe gesammelt werden.

Zufriedenheit mit Gesundheitssystem seit 2021 massiv gesunken

Zufriedenheit mit Gesundheitssystem seit 2021 massiv gesunken

Eine überwiegende Mehrheit ist davon überzeugt, dass sich das Gesundheitssystem immer mehr in Richtung Zwei-Kassen-Medizin entwickelt.