Ärztekammer Wien hat neuen Patientenombudsmann

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Die Wiener Ärztekammer hat einen neuen Patientenombudsmann: Thomas Holzgruber übernimmt die Funktion neben seiner Tätigkeit als Generalsekretär. Er folgt auf Franz Bittner, der nach mehr als zehnjähriger Tätigkeit am 31. August sein Amt zurückgelegt hat. Die Patientenombudsstelle bearbeitet jährlich zwischen 2.500 und 3.000 Fälle, zwei Drittel werden im Sinne der Patientinnen und Patienten positiv erledigt, teilte die Ärztekammer Wien in einer Aussendung mit.

Der Patientenombudsmann nimmt Patientenbeschwerden entgegen und bearbeitet sie, erteilt Auskünfte gegenüber Patientinnen und Patienten und vermittelt bei Konflikten mit Wiener Ärztinnen und Ärzten, Gesundheitseinrichtungen und Spitälern. „Mir geht es darum, Patientenbeschwerden effizient zu bearbeiten, mit dem Versuch, individuelle Lösungen im Sinne der Patientinnen und Patienten zu erzielen sowie Abläufe im Gesundheitssystem zu erklären“, betonte Holzgruber und dankte seinem Vorgänger. Generell lasse sich laut Ärztekammer Wien eine Zunahme der Beschwerden verzeichnen, einer Vielzahl würden Kommunikationsprobleme zugrundeliegen.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

New York kämpft gegen Rückkehr der Kinderlähmung

New York kämpft gegen Rückkehr der Kinderlähmung

Die Infektionskrankheit galt in den USA als ausgerottet. Im Sommer aber gab es eine bestätigte Infektion - und im Abwasser mehrerer Gemeinden des Bundesstaates und auch der Millionenmetropole wurden seitdem immer wieder Polioviren nachgewiesen.

NIG empfiehlt ab Herbst nur mehr eine Corona-Impfung

NIG empfiehlt ab Herbst nur mehr eine Corona-Impfung

Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC geht davon aus, dass in den vergangenen drei Jahren praktisch jeder Mensch Kontakt mit Corona hatte. Das Nationale Impfgremium empfiehlt daher ab Herbst nur mehr eine Corona-Impfung.

Forschungsdaten: Nach Kritik Änderung in Gesetzesentwurf

Forschungsdaten: Nach Kritik Änderung in Gesetzesentwurf

Konkret geht es um die Novellen zum Gesundheitstelematik- und Epidemiegesetz bzw. für den elektronischen Eltern-Kind-Pass. Zu diesen verknüpften Registern sollten laut dem Ursprungsentwurf nur der Gesundheitsminister, die Landeshauptleute und die Bezirksverwaltungsbehörden Zugriff haben. "Ausdrücklich klargestellt" war, dass wissenschaftliche Einrichtungen keinen Zugang zu den verknüpften Daten haben.