AstraZeneca kauft RSV-Impfstoffhersteller Icosavax

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der britische Pharmakonzern AstraZeneca übernimmt um bis zu 1,1 Mrd. Dollar (1 Mrd. Euro) den Impfstoffhersteller Icosavax. Für das US-Biotechunternehmen zahlt AstraZeneca 15 Dollar je Aktie – ein Aufschlag von rund 43 Prozent gegenüber dem letzten Schlusskurs. Hinzu kommen weitere erfolgsabhängige Zahlungen, wie der Konzern am Dienstag mitteilte.

Mit dem Zukauf sichert sich AstraZeneca den Zugriff auf einen neuartigen RSV-Impfstoff von Icosavax, der sich im fortgeschrittenen Stadium der klinischen Entwicklung befindet. Das Vakzin von Icosavax richtet sich sowohl gegen RSV (Atemwegserkrankungen) als auch das Humane Metapneumovirus (hMPV), zwei Hauptursachen für schwere Atemwegsinfektionen und Krankenhausaufenthalte bei älteren Erwachsenen. Nach Angaben von AstraZeneca gibt es derzeit noch keine präventiven Therapien gegen hMPV und keine RSV-Kombiimpfstoffe. Der britische Pharmakonzern selbst hat bisher zwei Antikörper, Synagis und Beyfortus, für die RSV-Prävention auf den Markt gebracht. Erste Impfstoffe gegen RSV gibt es von GSK und Pfizer.

Das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) ist ein weltweit verbreiteter Erreger von akuten Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege und eine der Hauptursachen für Lungenentzündungen bei Kleinkindern und älteren Menschen.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Aktion gegen Lebensmittelverschwendung im LK Klosterneuburg

Aktion gegen Lebensmittelverschwendung im LK Klosterneuburg

Das Landesklinikum Klosterneuburg ist Teil des Großküchenprogramms „Moneytor“ der Initiative United Against Waste zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen in der Außer-Haus-Verpflegung. Die Initiative besteht aus einem großen Netz aus Bund, Ländern, Wirtschaft, NGOs, sowie Wissenschaft. Das Land Niederösterreich schließt sich seit 2015 der Aktion an und zukünftig soll es noch weiter ausgebaut werden.

Defekte Verhütungsspirale – Klagen gegen Republik und Hersteller

Defekte Verhütungsspirale – Klagen gegen Republik und Hersteller

2.000 Frauen haben Massenklagen gegen den spanischen Hersteller Eurogine und die Republik Österreich eingebracht. Mehrere Verfahren sind bei österreichischen Gerichten bereits anhängig.

CompuGroup Medical plant Zusammenarbeit mit der SAP im Kliniksektor

CompuGroup Medical plant Zusammenarbeit mit der SAP im Kliniksektor

Das E-Health-Unternehmen plant mit der SAP, einem der weltweit führenden Anbieter von Software für die Steuerung von Geschäftsprozessen, im Klinikbereich zu kooperieren.