Atos stellt ein intelligentes Netzwerk inklusive Service Management für Siemens Healthineers bereit

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Der Zuschlag unterstreicht die Fähigkeit und das Engagement von Atos als globaler Netzwerkinfrastrukturpartner, Siemens Healthineers auf dem Weg zu einem modernisierten und eigenständigen LAN-Netzwerk auf Basis von Cisco SDA zu unterstützen. Siemens Healthineers strebt eine Netzwerktechnologie an, die den Herausforderungen einer sich verändernden Welt gerecht wird, in der ExpertInnen und Teams aus dem Bereich Forschung und Entwicklung standortunabhängig auf der ganzen Welt zusammenarbeiten. Der neue SDA-LAN-Service wird den bisherigen Legacy-LAN Service ersetzen und dazu beitragen, die Umgebungen von Siemens Healthineers und Varian im Rahmen einer globalen Netzwerk-Zusammenführung zu verbinden.

Durch die SDA-fähige LAN-Technologie erlangt Siemens Healthineers nicht nur ein stabiles und robustes, sondern auch flexibleres Netzwerk, das alle Vorteile eines automatisierten Netzwerks mit einer gut handhabbaren Zugangsverwaltung und einer sicheren Umgebung mit Zero-Trust-Ansatz kombiniert.

Die Lösung gewährleistet einen zuverlässigen, IoT-fähigen und stabilen Betrieb. Möglich wird dies, da Atos mit den Geschäftszielen von Siemens Healthineers für sein Netzwerk umfassend vertraut ist. Zudem kommen hochmoderne Netzwerkmanagement-Praktiken zum Einsatz, die kontinuierlich durch die Atos NetzwerkexpertInnen begleitet und weiterentwickelt werden. Die von Atos erarbeitete Lösung basiert auf den Ergebnissen des SDA-spezifischen „Design Project“, das Siemens Healthineers und Atos in Zusammenarbeit mit Cisco durchgeführt haben.

Kundenspezifische Tool-Schnittstellen

Die Lösung demonstriert, wie innovative Funktionen, etwa Mikrosegmentierung und Automatisierung, im Lösungsdesign sowie im Betrieb integriert werden können. Als aktueller Anbieter kann Atos die kürzlich erneuerten SDA-fähigen Devices der installierten Netzwerkbasis sowie die kundenspezifischen Tool-Schnittstellen und IT-Service-Management-Prozesse (ITSM) weiterverwenden. Dies ermöglicht eine nahtlose, kosteneffiziente Umstellung innerhalb von 24 Monaten – mit keinen, beziehungsweise lediglich minimalen Auswirkungen auf AnwenderInnen und ihre Prozesse.

Nourdine Bihmane, Co-CEO, verantwortlich für Tech Foundations bei Atos, sagte dazu: „Wir freuen uns, Siemens Healthineers bei der Digitalisierung und der Transformation der Netzwerkinfrastruktur zu unterstützen und so die Zusammenarbeit im gesamten Unternehmen zu verbessern. Das Projekt in Kooperation mit Cisco ist ein weiteres Beispiel für die Mission von Atos, innovative Technologien für geschäftliche Veränderungen sicher bereitzustellen und gleichzeitig Geschäftskontinuität zu gewährleisten.“

Dr. Stefan Henkel, Head of IT von Siemens Healthineers, sagte: „Mit diesem Vertrag schaffen wir eine neue Basis für eine vertrauensvolle Partnerschaft mit Atos, um die Netzwerkdienste für unsere Produktionsstandorte sowie für unsere F&E-Labore auf eine Zero-Trust-Architektur auszurichten und zu transformieren. Dieses Transformationsprogramm ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Reise zur Digitalisierung von Siemens Healthineers. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Atos, um einen innovativen, robusten und effizienten Service für unsere neue Netzwerkinfrastruktur aufzubauen.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Österreichs „Qualitäts-Champion“ und „Qualitäts-Talent“ gesucht

Österreichs „Qualitäts-Champion“ und „Qualitäts-Talent“ gesucht

Ob bereits erfahrene QualitätsmanagerInnen, interessierte Personen an den Themen Nachhaltigkeit, Sicherheit, Digitalisierung sowie Industrie 4.0 oder Nachwuchstalente im Alter von 16 bis 30 Jahren im Projekt- und Qualitätsmanagement: Quality Austria vergibt auch heuer wieder die Titel „Qualitäts-Champion“ und „Qualitäts-Talent“. Projekte und Ideen können bis 14. Oktober 2022 Wettbewerb eingereicht werden.