Bald einfache Bluttests in Apotheken möglich

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

In Apotheken sind laut Nationalratsbeschluss aus der Vorwoche künftig Blutzucker- und Cholesterinmessungen sowie Impftiter-Analysen möglich. „Das ist der Start für unser neues Dienstleistungsportfolio“, freute sich Apothekerkammer-Präsidentin Ulrike Mursch-Edlmayr am Sonntag bei der zehnten Apothekertagung in Schladming. Für die Durchführung der Angebote laufen bereits Vorbereitungen. Auch Tests auf Covid-19 sowie auf Influenza und RSV bleiben in Apotheken weiterhin möglich.

Das jahrelange Ringen um die Apothekengesetznovelle habe ein gutes Ende gefunden, sagte Mursch-Edlmayr. Das sei „nicht nur ein wichtiger Schritt, es ist ein Meilenstein“. Nun gehe es darum, wichtige Tools im Sinne der Versorgung der Patientinnen und Patienten zu erarbeiten, verwies sie beispielsweise auf betreute Selbstmedikation sowie telemedizinische Angebote, die in Zukunft besonders in Randdienstzeiten wichtig sein könnten.

„Wir haben Testmöglichkeiten, wir können in der Befundung dem Arzt wichtige Informationen liefern“, gab die Apothekerkammer-Präsidentin einen Ausblick. Der Arzt stelle die Diagnose und kann dann ein E-Rezept erstellen. „Damit schließt sich der Kreis in der Rolle der Apotheken“, die oft erste Anlaufstelle für Patienten seien, betonte Mursch-Edlmayr. „Wir ruhen uns jetzt nicht aus auf dieser Apothekengesetznovelle“, kündigte sie an.

„Wir wissen, dass wir da noch einige Aufgaben zu machen haben“, sagte auch Gerhard Kobinger, Vizepräsident der Apothekerkammer. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jener Apotheken, die künftig Blut- und auch Harntests anbieten, würden zwar nicht Diagnosen erstellen, aber Parameter erheben und gegebenenfalls an Ärztin oder Arzt weiterleiten. „Wir sind uns der Verantwortung bewusst, die wir da haben“, versicherte Kobinger. Die Apothekerkammer werde den Prozess begleiten und Fortbildungen anbieten.

Startschuss bietet die am Sonntagnachmittag eröffnete Fortbildungstagung der Österreichischen Apothekerkammer in Schladming mit dem passenden Schwerpunkt „Blut: Screening, Laborparameter, Erkrankung“. Neben Vorträgen von Medizinerinnen und Medizinern zu diesem Thema werden in der Fachausstellung im Kongresszentrum Testgeräte und -systeme vorgestellt. Das Interesse ist groß: Mit fast 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist die bis Mittwoch dauernde Tagung im steirischen Bezirk Liezen erstmals ausgebucht.

Neben Labortests durch die Blutabnahme aus der Fingerkuppe brachte die Apothekengesetznovelle auch die Möglichkeit von längeren Öffnungszeiten für Apotheken. Diese dürfen in Zukunft bis zu 72 Stunden pro Woche – statt wie bisher 48 Stunden – offenhalten – werktags zwischen 6.00 Uhr und 21.00 Uhr und samstags zwischen 6.00 Uhr und 18.00 Uhr. Außerdem wird ihnen gestattet, in ländlichen Regionen – beispielsweise in Gemeinden ohne Apotheke – ausgelagerte Abgabestellen für Medikamente einzurichten.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Spitalsärzte in Vorarlberg verlangen 30-prozentige Gehaltserhöhung
Tarifstreit

Spitalsärzte in Vorarlberg verlangen 30-prozentige Gehaltserhöhung

Ihre Forderung nach der massiven Lohnerhöhung argumentieren die Ärzte damit, dass das vor zehn Jahren reformierte Gehaltssystem nicht mehr konkurrenzfähig sei.

Virologe Krammer will mit „Semmelweis Institut“ hoch hinaus
Für Österreich neues Konzept

Virologe Krammer will mit „Semmelweis Institut“ hoch hinaus

Am Ignaz Semmelweis Institut für Infektionsforschung sollen von der Grundlagenforschung bis zum Pandemiemanagement Akzente gesetzt werden. Vor allem soll auch der Nachwuchs intensiv gefördert werden.