Nieper, Ekkernkamp & Glöckner: Innovative Versorgungsmodelle

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Redaktion

In diesem Fachbuch melden sich die deutschen BG Kliniken als Akteure und Vorreiter bei den Gestaltungsaufgaben in der Gesundheitsversorgung zu Wort.

Im Auftrag der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung und mit allen geeigneten Mitteln versorgen die BG Kliniken Versicherte nach einem Arbeits- oder Wegeunfall oder mit einer Berufskrankheit. Derzeit unterliegt die medizinische Versorgung in Deutschland einem weitgehenden Wandel.

Die Zukunft der BG Kliniken wird insbesondere durch die Spezialisierung in der Medizin und die Herausforderungen der Sicherstellung einer umfassenden medizinischen Versorgung wesentlich geprägt. Die BG Kliniken haben eine Gesamtstrategie für die zukünftige Ausrichtung der medizinischen Einrichtungen entwickelt: Das Standortbezogene Integrative Versorgungsmodell (IVM) beschreibt die Fokussierung der BG Kliniken auf ihren Kernauftrag in Verbindung mit strategischen Kooperationspartnerschaften. Mit der Umsetzung der Strategie werden die Versorgungsmodelle der BG Klinikstandorte konsequent weiterentwickelt, damit die BG Kliniken ihren gesetzlichen Auftrag auch in Zukunft erfüllen können. In diesem Fachbuch melden sich die BG Kliniken als relevante Akteure und Vorreiter bei den Gestaltungsaufgaben in der Gesundheitsversorgung nachhaltig zu Wort. Das Buch vermittelt Entwicklungen, Perspektiven und Chancen für die Versorgungsstrukturen und ist Wegweiser in die Zukunft innovativer Versorgungsmodelle.

Reinhard Nieper | Axel Ekkernkamp | Verena Glöckner:
Innovative Versorgungsmodelle – Entwicklungen. Perspektiven. Chancen
MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG;
www.mwv-berlin.de;
ISBN: 978-3-95466-787-1

Foto: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Kammer-Kalamitäten: Stefan Ferenci vor Rücktritt
Wiener Ärztekammer

Kammer-Kalamitäten: Stefan Ferenci vor Rücktritt

Mit dem angekündigten Rücktritt folge er dem Wunsch von Frau und Kindern, so die Begründung des streitbaren Ärztevertreters. Er werde sich aber weiter für die Interessen der Spitalsärzte einsetzen, heißt es in einem Schreiben.