BioNTech übernimmt britisches Start-up InstaDeep

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Das deutsche Biotechunternehmen BioNTech verstärkt sich mit der Übernahme des britischen Start-up InstaDeep. Für den Zukauf legt BioNTech zunächst rund 362 Mio. britische Pfund (411 Mio. Euro) in bar auf den Tisch, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Darüber hinaus umfasst der Deal BioNTech-Aktien für die vollständige Übernahme der auf Künstliche Intelligenz spezialisierten Londoner Firma, an der sich BioNTech vor einem Jahr in einer Finanzierungsrunde beteiligt hatten.

Nähere Angaben dazu wollte BioNTech nicht machen. Den InstaDeep-Eignern winken zudem zusätzliche erfolgsabhängige Meilensteinzahlungen von bis zu rund 200 Mio. Pfund. Den Abschluss des Zukaufs, mit dem rund 240 neue Mitarbeiter zu BioNTech kommen, wird im ersten Halbjahr erwartet.

Bereits Ende 2020 hatte BioNTech mit InstaDeep eine Partnerschaft zur Entwicklung neuer Immuntherapien mit Hilfe künstlicher Intelligenz vereinbart. Beide Unternehmen wollten ein gemeinsames Innovationslabor in London und Mainz aufbauen, um eine Reihe digitaler Initiativen etwa in den Bereichen Arzneimittelforschung und -design sowie in den Betriebsabläufen voranzutreiben. Im Fokus stand dabei die Entwicklung von neuartigen Impfstoffen und Biopharmazeutika gegen Krebs und Infektionskrankheiten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

med.Logistica lädt nach Leipzig

med.Logistica lädt nach Leipzig

Der Kongress mit zirka 80 Vorträgen, Seminaren und Workshops widmet sich umfassend den Themen Logistik und Prozessmanagement im Krankenhaus, und in der Fachausstellung präsentieren rund 90 Unternehmen aus sieben Ländern neueste Entwicklungen für die Branche.

X-Tention und GDG entwickeln Patientenportal für psychische Gesundheit

X-Tention und GDG entwickeln Patientenportal für psychische Gesundheit

Seit September 2022 steht das Patientenportal „Curamenta“ ersten Betroffenen zur Verfügung. Die dreistufig aufgebaute Gesundheitsplattform informiert unter curamenta.de über Krankheitsbilder, Diagnose- und Behandlungsabläufe und bietet im speziell geschützten personalisierten Bereich umfangreiche Funktionalitäten für eine digital gestützte Behandlung.

St. Anna Kinderkrebsforscher Davide Seruggia erhält FWF-Förderung

St. Anna Kinderkrebsforscher Davide Seruggia erhält FWF-Förderung

Ein vom FWF gefördertes Projekt an der St. Anna Kinderkrebsforschung zielt darauf ab, die krebserregende Aktivität des Proteins MYC hintanzuhalten.