Die Salzburger Landeskliniken sind Vorreiter im Bereich E-Mobilität und sanfte Mobilität

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Bei der Versorgung mit Wärme und Kälte sind die Salzburger Landeskliniken bereits vor Jahren aus der fossilen Energie ausgestiegen. Beim Strom setzen die Landeskliniken verstärkt auf eigene Erzeugung aus Photovoltaik und dem Kleinkraftwerk am Almkanal in Mülln. Die Umstellung des Fahrzeugparks ist der logische Folgeschritt: „Wir haben in den vergangenen drei Jahren einige Lieferwagen mit Verbrennungsmotoren durch moderne E-Fahrzeuge ersetzt“, berichtet Mag. Niki Vierthaler, Leiter des Managementbereichs Einkauf und Logistik.

Insgesamt sind acht E-Transporter der Marken Nissan, Mercedes, Goupil und Cenntro auf dem Uniklinikum Campus LKH und CDK sowie zwischen den Standorten und innerhalb der Stadt Salzburg unterwegs. Ein weiterer Nissan E-Evalia soll für den Patiententransport angeschafft werden, sobald sich der Markt wieder stabilisiert hat. Darüber hinaus umfasst der nachhaltige Fuhrpark zwei angeschafft – sowie 5 elektrische Hubwagen und 16 elektrische Zugfahrzeuge.

Für Dienstfahrten steht seit dem Jahr 2018 eine „Flotte“ von fünf Hyndai Ioniq zur Verfügung – pro Standort gibt es ein E-Auto, das die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einfach via App buchen können. „Seit dem Projektstart wurden bereits 248.000 Kilometer rein elektrisch gefahren. Mittlerweile beteiligen sich mehr als 370 Kolleginnen und Kollegen an diesem Carsharing-Modell“, erklärt Christoph Langgartner, der projektverantwortliche Mitarbeiter des Managementbereichs Technik, Bau und Liegenschaften. Für das „SALK E-Mobility“-Konzept wurden die Landeskliniken 2020 mit dem Energy Globe Austria Award in der Kategorie „Luft“ ausgezeichnet.

Nachhaltige Mobilität der Mitarbeiter gefördert

Für private E-Autos stehen an allen Standorten 20 Ladepunkte zur Verfügung. Noch im November werden im Parkhaus am Uniklinikum Campus LKH sechs weitere in Betrieb gehen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten einen verbilligten Tarif von 18 Cent pro Kilowattstunde (kWh). Bislang gab es 7.500 Ladevorgänge.

Als größter Arbeitgeber und Gesundheitsdienstleister im Bundesland haben wir besondere Verantwortung – auch für die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Daher gibt es mehr Stellplätze für Fahrräder als für Autos. So sind es alleine am Uniklinikum Campus LKH, unserem größten Standort mehr als 1500 Fahrrad-Abstellplätze, während es im Parkhaus „nur“ 1250 Parkplätze gibt. An allen Standorten bieten wieder (wir) eine kostenlose Fahrrad-Versicherung und kostenlose Fahrrad-Servicetage. Beide Standorte des Uniklinikums verfügen zudem über Self-Service-Stationen für Drahtesel. Und für Dienstfahrten stehen an allen Standorten (außer Hallein) mehr als 20 E-Bikes kostenlos zur Verfügung.

Außerdem fördern die Salzburger Landeskliniken indirekt den öffentlichen Verkehr in Stadt und Land Salzburg: Seit Mitte 2021 haben alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mehr als zwei Kilometer vom Dienstort entfernt wohnen, die Möglichkeit, ein so genanntes Jobticket zu beziehen: Das Land Salzburg zahlt 60 Prozent der Kosten einer Öffi-Jahreskarte. Für die mehr als 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in unseren Dienstwohnungen auf der Lanserhofwiese
leben, heißt das zum Beispiel: Sie können eine um 60 Prozent verbilligte Öffi-Jahreskarte für das gesamte Bundesland Salzburg beziehen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: