BKNÄ fordert dringendes Handeln bei Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Bis heute fehlen Rahmenbedingungen, um die Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen auch ins digitale Zeitalter zu überführen. Zudem sind die Honorare seit 28 Jahren nicht einmal an die Inflation angepasst worden. Die Bundeskurie der niedergelassenen Ärzte der Österreichischen Ärztekammer fordert daher in einer aktuellen Resolution ein sofortiges Handeln.

Die Resolution im Wortlaut: „Die längst überfälligen Rahmenbedingungen fehlen bis heute. Angesichts der Tatsache, dass die Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen eine medizinische Erfolgsgeschichte sind, die zu einer wesentlichen Verbesserung der Gesundheit der Kinder und Mütter geführt haben, ist zudem der Umgang mit den Ärztinnen und Ärzten, die seit Jahren keine Honoraranpassung gesehen haben, ein Zeichen der mangelnden Wertschätzung und Anerkennung. Die Bundeskurie der niedergelassenen Ärzte der Österreichischen Ärztekammer fordert daher sofortiges Handeln, damit die Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen sowohl ins digitale Zeitalter überführt, als auch entsprechend wertgeschätzt werden.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Pflegeausbildung an der FH Burgenland – AbsolventInnen so gefragt wie nie zuvor

Pflegeausbildung an der FH Burgenland – AbsolventInnen so gefragt wie nie zuvor

Aufgrund des steigenden Pflegebedarfs haben AbsolventInnen bereits vor Abschluss einen Job in der Tasche.

Alzheimer Risiken erkennen – bereits 17 Jahre vor der Diagnose

Alzheimer Risiken erkennen – bereits 17 Jahre vor der Diagnose

Für die Prävention und Behandlung der Alzheimer-Demenz wäre es hilfreich, Menschen mit hohem Erkrankungsrisiko früh identifizieren zu können. Doch welche Biomarker können auf eine erhöhte Erkrankungswahrscheinlichkeit hinweisen?