BKNÄ fordert dringendes Handeln bei Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Bis heute fehlen Rahmenbedingungen, um die Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen auch ins digitale Zeitalter zu überführen. Zudem sind die Honorare seit 28 Jahren nicht einmal an die Inflation angepasst worden. Die Bundeskurie der niedergelassenen Ärzte der Österreichischen Ärztekammer fordert daher in einer aktuellen Resolution ein sofortiges Handeln.

Die Resolution im Wortlaut: „Die längst überfälligen Rahmenbedingungen fehlen bis heute. Angesichts der Tatsache, dass die Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen eine medizinische Erfolgsgeschichte sind, die zu einer wesentlichen Verbesserung der Gesundheit der Kinder und Mütter geführt haben, ist zudem der Umgang mit den Ärztinnen und Ärzten, die seit Jahren keine Honoraranpassung gesehen haben, ein Zeichen der mangelnden Wertschätzung und Anerkennung. Die Bundeskurie der niedergelassenen Ärzte der Österreichischen Ärztekammer fordert daher sofortiges Handeln, damit die Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen sowohl ins digitale Zeitalter überführt, als auch entsprechend wertgeschätzt werden.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Dr. Stephan Kriwanek beginnt als neuer medizinischer Geschäftsführer der KRAGES

Dr. Stephan Kriwanek beginnt als neuer medizinischer Geschäftsführer der KRAGES

Stephan Kriwanek übernimmt die neu geschaffene Funktion des medizinischen Geschäftsführers der Burgenländischen Krankenanstalten-Ges.m.b.H.

Anhaltende Hitze hat schwere Auswirkungen auf die Psyche

Anhaltende Hitze hat schwere Auswirkungen auf die Psyche

Vor allem der erhöhte Stresspegel wirkt sich aus. Die Folgen sind weitreichend. Statistisch nachgewiesen sind erhöhte Suizidraten, eine Häufung von Depressionen, vermehrter Substanzkonsum. Betroffen sind vor allem ältere und geschwächte Menschen.

Spitäler – Umfrage: Zwei Drittel der Wiener Ärzte denken an Kündigung

Spitäler – Umfrage: Zwei Drittel der Wiener Ärzte denken an Kündigung

"Das öffentliche Gesundheitssystem wird für die Beschäftigten zunehmend unattraktiver", so das Fazit von Ärztekammer-Vertreter Stefan Ferenci. 30 Prozent wollen die Branche wechseln, 48 Prozent sehen eine Zukunft im niedergelassenen Bereich.