Burgenländische Spitäler erweitern die Besuchszeiten

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Die fünf burgenländischen Spitäler verlängern ab dem kommenden Montag, 8. August 2022, die Zeiträume, in denen Besuche von stationär aufgenommenen Patientinnen und Patienten möglich sind. Der Besuchszeitraum am Nachmittag wird generell in allen fünf burgenländischen Spitälern um eine Stunde verlängert: Ab der kommenden Woche kann täglich von Montag bis Sonntag eine Person zwischen 13 und 15 Uhr eine Patientin oder einen Patienten besuchen kommen.

In den beiden Schwerpunktspitälern in Eisenstadt (Barmherzige Brüder) und Oberwart (KRAGES) wird es zusätzlich die Möglichkeit geben, von Montag bis Freitag auch zwischen 18 bis 19 Uhr Besuche zu absolvieren. In den Standardkrankenhäusernder KRAGES in Kittsee, Oberpullendorf und Güssing bleiben aus organisatorischen Gründen die Abendbesuchszeiten wie bisher: jeweils Dienstag und Donnerstag, 18 bis 19 Uhr.Es gilt somit eine „3×1-Regel“ in den burgenländischen Spitälern: 1 Besucher pro 1 PatientIn pro 1 Tag. Die mögliche Dauer des Besuchs hängt vom jeweiligen Zeitfenster ab.

Während der Besuche ist ausnahmslos eine FFP2-Maske zu tragen. COVID-positive Personen dürfen laut Verkehrsbeschränkungsverordnung des Bundes Krankenanstalten nicht als Besucherin oder Besucher betreten. Für besondere Situationen wie auf Intensivstationen, Besuche von Minderjährigen, rund um Geburten sowie in Palliativ- und Verabschiedungssituationen bieten die jeweiligen Abteilungen wie bisher besondere Regelungen im Sinne der PatientInnen und ihrer Angehörigen und Freunde.

Diese Regeln gelten so lange, wie es die aktuelle COVID-Lage erlaubt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wiener Gesundheitssystem: Stadt Wien soll endlich Verantwortung übernehmen

Wiener Gesundheitssystem: Stadt Wien soll endlich Verantwortung übernehmen

Ärztekammer fordert Gesundheitsstadtrat Peter Hacker auf, Lösungen aufzuzeigen – Ferenci/Huber: „Das ewige Abladen von Zuständigkeiten muss ein Ende haben“

Digitalisierung im Gesundheitswesen: Wann ist eine App ein Medizinprodukt?

Digitalisierung im Gesundheitswesen: Wann ist eine App ein Medizinprodukt?

Künstliche Intelligenz und Gesundheits-Apps gelten als Schlüsseltechnologien der Zukunft. Der TÜV AUSTRIA Medizinprodukte-Tag holte DI Volker Sudmann von der Benannten Stelle mdc medical device certification dazu auf die Expertenbühne.