Corona-Nothilfe: Bayer unterstützt Caritas bei Projekten im Gesundheitsbereich

+++ Mobile medizinische Versorgung mit dem „Louisebus“ und Unterstützung für pflegende Angehörige und Menschen mit Demenz +++

Bayer Austria unterstützt Projekte der Caritas mit einer Spende in Höhe von 50.000 Euro. Das Geld fließt zum einen in den Louisebus, die mobile Arztpraxis der Caritas. Zum anderen kommt es Angeboten zugute, die Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen unterstützen. „Das gesellschaftliche Engagement von Bayer umfasst traditionell die Hilfe für notleidende Menschen sowie den Einsatz zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung. Mit unserem Leitmotiv ‚Science for a better life‘ wollen wir ein gesundes Leben für alle ermöglichen. Deshalb freut es mich besonders, dass wir mit dieser Spende einen wichtigen Beitrag zur medizinischen Versorgung sozial Schwächerer und obdachloser Menschen leisten können“, sagt Ute Bockstegers, Geschäftsführerin Bayer Austria. „Weiters können wir damit auch pflegenden Angehörigen und Menschen mit Demenz helfen, die aufgrund der derzeitigen Umstände besonderen psychischen Belastungen ausgesetzt sind. Die Caritas setzt genau dort an, wo Hilfe am dringendsten gebraucht wird. Und uns ist es ein großes Anliegen, in dieser außergewöhnlichen Situation unseren Beitrag zu leisten.“… Lesen Sie hier weiter…

Bild: Der Caritas Louisebus ist unterwegs um Obdachlose medizinisch zu versorgen (Fotograf: STEFANIE J. STEINDL – Fotocredit: Caritas)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Teuerungen treffen Wissenschaftsstandort Steiermark

Teuerungen treffen Wissenschaftsstandort Steiermark

Durch die allgemeine Teuerung steht die Steiermark als Wissenschaftsstandort unter Druck. Aktuell klafft an den fünf Universitäten des Landes für die Leistungsvereinbarungsperiode 2022 bis 2024 eine Finanzierungslücke von zumindest 105 Millionen Euro.