"Diagnose Rausch": Kosten im Spital müssen selbst gezahlt werden

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Kosten für die Ausnüchterung im Spital müssen in der Regel selbst getragen werden, informierte die Arbeiterkammer Niederösterreich (AKNÖ) vor Silvester. Spitäler im Bundesland verlangen für einen Kalendertag Aufenthalt zwischen 1.000 und knapp 1.500 Euro für Personen, die nur zur Ausnüchterung eingeliefert werden und keine weitere Behandlung brauchen. „Diagnose Rausch ist ein teures Vergnügen“, warnte AKNÖ-Sozialrechtsexperte Josef Fraunbaum.

Die ÖGK müsse erst ab dem Zeitpunkt zahlen, ab dem eine schwer alkoholisierte Person einer fortgesetzten Beobachtung bedarf, teilte die AKNÖ nach mehreren Anfragen mit. Werde man um 23.00 Uhr eingeliefert und bleibe bis zum nächsten Morgen, komme man auf zwei Kalendertage. Das koste 2.000 bis 3.000 Euro, rechnete Fraunbaum vor.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Nationalrat: Lebhafte Debatte über Krise im Gesundheitssystem

Nationalrat: Lebhafte Debatte über Krise im Gesundheitssystem

Die Opposition - allen voran die SPÖ, die das Thema aufs Tapet gebracht hatte - hielt der Regierung vor, nichts gegen den massiven Personalmangel in den Spitälern und der Pflege sowie den (Fach)Ärztemangel zu tun. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) verwies auf gesetzte Maßnahmen und die laufenden Finanzausgleichsverhandlungen.

Wiener Ärzte fordert mehr Honorar für Vorsorgeuntersuchung

Wiener Ärzte fordert mehr Honorar für Vorsorgeuntersuchung

Gefordert wird nicht nur mehr Geld: Es sei auch an der Zeit, die Leistungen für die Patientinnen und Patienten zu aktualisieren, befindet Erik Randall Huber, Obmann der Kurie niedergelassene Ärzte in der Wiener Kammerer.

Berner Forscher entschlüsseln Nebenwirkung von Blutdruck-Medikamenten

Berner Forscher entschlüsseln Nebenwirkung von Blutdruck-Medikamenten

Thiazide gehören seit etwa sechs Jahrzehnten zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten gegen Bluthochdruck. Je nach Studie erhöhen sie das Risiko, an Diabetes zu erkranken, um 20 bis 50 Prozent.