"Diagnose Rausch": Kosten im Spital müssen selbst gezahlt werden

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Kosten für die Ausnüchterung im Spital müssen in der Regel selbst getragen werden, informierte die Arbeiterkammer Niederösterreich (AKNÖ) vor Silvester. Spitäler im Bundesland verlangen für einen Kalendertag Aufenthalt zwischen 1.000 und knapp 1.500 Euro für Personen, die nur zur Ausnüchterung eingeliefert werden und keine weitere Behandlung brauchen. „Diagnose Rausch ist ein teures Vergnügen“, warnte AKNÖ-Sozialrechtsexperte Josef Fraunbaum.

Die ÖGK müsse erst ab dem Zeitpunkt zahlen, ab dem eine schwer alkoholisierte Person einer fortgesetzten Beobachtung bedarf, teilte die AKNÖ nach mehreren Anfragen mit. Werde man um 23.00 Uhr eingeliefert und bleibe bis zum nächsten Morgen, komme man auf zwei Kalendertage. Das koste 2.000 bis 3.000 Euro, rechnete Fraunbaum vor.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Ukraine – 1,5 Mio. Kinder nach UNICEF-Einschätzung traumatisiert

Ukraine – 1,5 Mio. Kinder nach UNICEF-Einschätzung traumatisiert

487 Kinder sind laut UNO-Kinderhilfswerks UNICEF im russischen Angriffskrieg auf die Ukraine bisher getötet worden, 954 wurden verletzt. 3,3 Millionen Kinder in der Ukraine sind auf Hilfe angewiesen. 1,5 Millionen sind nach Einschätzung der UNICEF vom Krieg traumatisiert. "Was das mit Kinder macht, ist unvorstellbar", sagte Christoph Jünger, Geschäftsführer von UNICEF Österreich, bei einer Pressekonferenz in Wien.

Corona – Bulgarien entsorgt Großmengen abgelaufener Impfdosen

Corona – Bulgarien entsorgt Großmengen abgelaufener Impfdosen

Nachdem bereits "riesige Mengen" abgelaufener Corona-Impfstoffe vernichtet wurden, sollen in diesem Jahr weitere 2,8 Millionen Dosen entsorgt werden. Neuer Impfstoff wird nicht angeschafft.