Ehemaliger Ärztekammerpräsident Otto Pjeta verstorben

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der ehemalige Präsident der oberösterreichischen und Österreichischen Ärztekammer, Otto Pjeta, ist tot. Wie die Ärztekammer in einer Aussendung mitteilte, starb Pjeta in der Nacht auf Mittwoch im 75. Lebensjahr. Ärztekammerpräsident Johannes Steinhart würdigte ihn als „äußerst durchsetzungsstarken Interessenvertreter“ mit „Handschlagqualität“.

Pjeta sei in der Sache hart und im Ton verbindlich gewesen, gleichzeitig habe er über ein großes diplomatisches Geschick verfügt, so Steinhart: „So willensstark, wie er gegen seine schwere Krankheit gekämpft hat, so hat er sich auch stets für die Interessen der Ärzteschaft eingesetzt“. Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer für Oberösterreich, strich die „vielen positiven und nachhaltigen Dinge für die Ärzteschaft in Österreich und Oberösterreich“ hervor, die unter Pjeta zustande gekommen sind, wie etwa Gruppenpraxen im Kassensystem oder dessen Einsatz für ärztliche Hausapotheken.

Der Oberösterreicher stammte aus einer Arztfamilie und war fast sein ganzes ärztliches Berufsleben in der Standesvertretung tätig. Von 1981 bis 2014 war er Mitglied der Vollversammlung der Ärztekammer für Oberösterreich, wo er von 1989 bis 2012 das Präsidentenamt bekleidete. Zwischen 1989 und 1993 war Pjeta zusätzlich Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer, von 1999 bis 2003 deren Präsident. 2003 erhielt er das Große Ehrenzeichen der Österreichischen Ärztekammer.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wiener Spitalsumfrage – Fortsetzung: Extreme Belastung unter Spitalsärzteschaft

Wiener Spitalsumfrage – Fortsetzung: Extreme Belastung unter Spitalsärzteschaft

Drei Viertel der Spitalsärztinnen und -ärzte sind laut der Umfrage dauerbelastet. Stefan Ferenci: „Katastrophale Arbeitsüberlastung ist weiterer Beweis für Ausmaß der Wiener Spitalsmisere.“

Steirischer LH Drexler vermisst Effekte der Kassen-Fusion

Steirischer LH Drexler vermisst Effekte der Kassen-Fusion

Christopher Drexler (ÖVP) sieht in der Zwischeneinigung zum Finanzausgleich lediglich einen "vertretbaren Kompromiss". Auch gegen Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) teilte der Landeshauptmann aus: Der sei ein bisschen sensibel.