Erste Lieferung von COVID-19 Arzneimittel in Österreich angekommen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Die ersten Medikamente zur Behandlung von COVID-19 bei RisikopatientInnen sind nach Österreich geliefert worden. „Als Gesundheitsminister war es für mich von höchster Priorität, schnellstmöglich auf die herausfordernde Situation zu reagieren, um COVID-19 Arzneimittel ehestmöglich für BürgerInnen zur Verfügung stellen zu können. Durch die kürzlich erfolgte EMA-Zulassung, können die ersten Arzneimittel bereits in den nächsten Tagen zum Einsatz kommen. Ich bin froh, dass wir in Österreich rasch reagiert haben und nun mit Therapien für positiv PCR-getestete RisikopatientInnen einen weiteren Schutz anbieten können. Die Arzneimittel stellen aber keine Alternative zur Corona-Schutzimpfung dar, sondern sollen RisikopatientInnen vor einem Krankenhausaufenthalt bewahren“, so Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein.

Es wurden nach Angaben des Ministeriums bereits drei bilaterale Verträge zwischen Unternehmen und dem Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz zum Kauf von mehreren tausend Therapiezyklen abgeschlossen. Dadurch kann Österreich mit einem möglichst breiten Portfolio an Arzneimittel dienen und einige tausend PatientInnen behandeln.

Eingesetzt werden die Medikamente bei RisikopatientInnen, die PCR-positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Die Verabreichung der Medikamente erfolgt präklinisch, also vor krankenhäuslicher Behandlung, mit dem Ziel einen Krankenhausaufenthalt zu vermeiden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Lieferketten nachhaltig gestalten

Lieferketten nachhaltig gestalten

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie fragil globalisierte Lieferketten sind. Nach tragfähigeren Lösungen für die Zukunft sucht die Podiumsdiskussion „Engpassmanagement und Lieferabrisse: Wie kommen wir zu nachhaltigen Lieferketten?“ am 11. Mai 2022 auf der med.Logistica.

Talk-Spezial: Star-Virologe Hendrik Streeck im Gespräch mit Michael Fleischhacker

Talk-Spezial: Star-Virologe Hendrik Streeck im Gespräch mit Michael Fleischhacker

Der Star-Virologe Hendrik Streeck hat sich als HIV-Forscher weltweit einen Namen gemacht. Mit seinen Einschätzungen schert er jedoch immer wieder aus dem Narrativ der Regierenden aus.

EVOTEC: 7,5 Millionen Euro für Entwicklung von COVID-19-Medikament

EVOTEC: 7,5 Millionen Euro für Entwicklung von COVID-19-Medikament

Bei der Entwicklung wurden Assays eingesetzt, die das Unternehmen im Rahmen seiner globalen Initiative zur Vorbereitung auf Pandemien entwickelt hat.