EU plant wegen Engpässen Änderungen in Arzneimittelgesetzgebung

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Die Europäische Union plant zur künftigen Vorbeugung von Medikamentenengpässen Änderungen in der EU-Arzneimittelgesetzgebung. Die vorgeschlagenen Änderungen sehen unter anderem strengere Verpflichtungen für die Lieferung von Arzneimitteln und frühere Meldungen von Engpässen vor, wie EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Dienstag während einer Sitzung des EU-Parlaments sagte.

Engpässe bei Antibiotika stellen laut Kyriakides für viele europäische Länder ein wachsendes Problem dar. Den Vorschlag zur Überarbeitung der Arzneimittelgesetzgebung kündigte sie für März an.

„Unser Ziel ist und bleibt es, den Zugang zu Medikamenten für alle bedürftigen Patienten sicherzustellen und eine Störung des Arzneimittelmarktes in der EU zu vermeiden“, sagte Kyriakides. Nach Angaben der Europäischen Arzneimittelbehörde wurden zuletzt in 26 europäischen Ländern Engpässe bei Antibiotika gemeldet. Gründe dafür sind laut Kyriakides die ungewöhnlich frühe Zunahme von Atemwegsinfektionen in Europa in diesem Winter und unzureichende Produktionskapazitäten.

Die EU wolle alle regulatorischen Möglichkeiten ausschöpfen und mit den Unternehmen sprechen, um die Produktion zu erhöhen und die Engpässe zu lindern, sagte sie. Um Engpässe zu beheben, könnte die während der Coronapandemie eingerichtete EU-Behörde für die Krisenvorsorge und -reaktion bei gesundheitlichen Notlagen, HERA, Medikamente und medizinische Güter im Namen der Mitgliedstaaten beschaffen.

(APA, red)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Sozialorganisationen fordern mehr Geld für 24-h-Betreuung

Sozialorganisationen fordern mehr Geld für 24-h-Betreuung

Wegen des akuten Personalmangels gibt es keine Betreuungsalternativen in Heimen. Die Organisationen sehren zudem die Gefahr der Abwanderung des Betreuungspersonals aus Österreich.

Frankreich will Recht auf Abtreibung in Verfassung verankern

Frankreich will Recht auf Abtreibung in Verfassung verankern

Bereits seit 1975 sind Abtreibungen bis zur zehnten Schwangerschaftswoche in Frankreich straffrei. Mittlerweile können Schwangere in Frankreich bis zur 14. Woche abtreiben, die Kosten übernimmt die Krankenkasse.

AK fordert, dass Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen Kassenleistung bleiben

AK fordert, dass Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen Kassenleistung bleiben

Die Arbeiterkammer begrüßt die Ankündigung von Gesundheitsminister Rauch, dass es den Mutter-Kind-Pass auch in Zukunft geben wird. Jetzt müsse die Ärztekammer verhandeln