Florentina Christina ist das 500. Baby im Landesklinikum Amstetten

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Am 18. Juli blickte Florentina zum ersten Mal in die Augen der Mutter – so wie bereits 499 weitere Kinder im Jahr 2022. Die leitende Hebamme Petra Riesenhuber betont: „Die Geburtenabteilung im Landesklinikum Amstetten wird sehr geschätzt und gut angenommen. Die Gründe für die hohen Geburtenzahlen sind neben der familiären Atmosphäre auch die individuelle Betreuung durch das Team der Geburtshilfe. Die Hebammen sind gemeinsam mit den Ärzten der Geburtshilfe und den Kinderärzten ein gut aufeinander abgestimmtes Team. Außerdem verfügt das Klinikum über eine Neonatologie mit modernsten medizinischen Überwachungsgeräten für Frühgeburten ab der 32. Schwangerschaftswoche. Damit ist die Betreuung von Risiko-Schwangerschaften und Frühgeburten rund um die Uhr gewährleistet.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Uniklinik für Innere Medizin II zur Herzinsuffizienz-Schwerpunktklinik zertifiziert

Uniklinik für Innere Medizin II zur Herzinsuffizienz-Schwerpunktklinik zertifiziert

Patientinnen und Patienten sowie Medizinerinnen und Mediziner profitieren von der Weiterentwicklung des Fachs

Alzheimer Risiken erkennen – bereits 17 Jahre vor der Diagnose

Alzheimer Risiken erkennen – bereits 17 Jahre vor der Diagnose

Für die Prävention und Behandlung der Alzheimer-Demenz wäre es hilfreich, Menschen mit hohem Erkrankungsrisiko früh identifizieren zu können. Doch welche Biomarker können auf eine erhöhte Erkrankungswahrscheinlichkeit hinweisen?

Wenn SARS-CoV-2 ins Auge geht

Wenn SARS-CoV-2 ins Auge geht

SARS-CoV-2 verursacht nicht nur Infektionen der Atemwege. Es kann auch in die Netzhaut gelangen und Schäden anrichten. Unklar ist, welche Netzhautstrukturen infiziert werden und ob die Schäden direkt oder indirekt Folge einer Infektion sind.