Frauen haben häufiger Rückenschmerzen als Männer

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Rückenschmerzen sind in Österreich eine Volkskrankheit. Nahezu zwei Millionen Menschen quer durch alle Altersgruppen sind hierzulande davon betroffen, wie die Österreichische Schmerzgesellschaft (ÖSG) im Vorfeld des Tag des Rückenschmerzes am 15. März mitteilte. Frauen sind dabei stärker betroffen als Männer, wie es da hieß.

Generell werde das Problem mit steigendem Alter immer akuter: Bei Personen unter 60 Jahren ist jeder Fünfte betroffen, bei Menschen über 60 Jahren bereits jeder Dritte. Die Ergebnisse brachte eine repräsentative Gesundheitsbefragung der Statistik Austria: 26 Prozent der Befragten ab 15 Jahren – das entspricht umgerechnet 1,9 Millionen Personen – litten demnach in den letzten zwölf Monaten unter chronischen Kreuzschmerzen oder anderen chronischen Rückenleiden.

„Diese Zahlen zeigen, dass Rückenschmerzen keine Frage des Alters sind. Von Jung bis Alt ist eine frühzeitige Prävention und Behandlung essenziell, um Chronifizierung zu verhindern. Frauen leiden jedoch häufiger unter Kreuzschmerzen: Jede zweite Frau über 65 Jahren leidet an Rückenschmerzen, bei Männern wird dieser Wert erst ab einem Lebensalter von 80 Jahren erreicht“, sagte Richard Crevenna, Vorstandsmitglied der ÖSG und Leiter der Universitätsklinik für Physikalische Medizin, Rehabilitation und Arbeitsmedizin der MedUni Wien.

Doch die Erkrankung bringe nicht nur individuelles Leid, sondern belaste auch das Gesundheitssystem. Die volkswirtschaftlichen Kosten würden die direkten Behandlungskosten erheblich übersteigen, so die Analyse der ÖSG. Die Gesellschaft plädiert daher für präventive Maßnahmen, dazu zähle vor allem Bewegung.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Krankenkassen erhöhen Verlusterwartung für heuer

Krankenkassen erhöhen Verlusterwartung für heuer

Der Vorsitzende der Konferenz der Sozialversicherungsträger, Peter Lehner, brachte das Minus in Zusammenhang mit den Finanzausgleichsverhandlungen. Lehner kritisiert, dass vor allem die Zahlungen in den Krankenhausbereich den Spielraum der Sozialversicherung einschränken.

Medizin & Holocaust: Großer Report zu NS-Medizinverbrechen publiziert

Medizin & Holocaust: Großer Report zu NS-Medizinverbrechen publiziert

Mediziner waren eng in Vernichtungskampagnen des NS-Regimes eingebunden. Im Bild: Der von Ernst Illing (damals ärztlicher Direktor) verfasste Brief an Eltern eines am Spiegelgrund ermordeten Kindes.