Eltern-Kind-Pass - Ärzte stellen wieder Vertragskündigung in den Raum

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Nachdem Ende des Vorjahres bereits eine Einigung im Raum stand, ist beim Eltern-Kind-Pass (bisher: Mutter-Kind-Pass) nun wieder alles anders: Die Ärztekammer droht erneut mit Vertragskündigung, nachdem man erkannt hat, dass sich mit den 17 Mio. Euro Budget des Bundes keine Valorisierung um 77, sondern nur um 62,5 Prozent ausgeht, berichteten die „Salzburger Nachrichten“. Die Kammer verlangt nun 4 Mio. Euro mehr.

Seit Ende der 1990er-Jahre war an den Tarifen für die Ärzte nichts mehr geändert worden. Das hatte für großen Ärger bei den Ärztevertretern gesorgt. Es wurde mit Vertragsausstieg gedroht, was der bereits im Regierungsprogramm von ÖVP und Grünen festgeschriebenen Reform der Maßnahme einen großen Schub verlieh. Der Bund legte ein Budget fest, Kammer und Sozialversicherung begannen zu verhandeln.

Nur herrscht bei den Ärzten aber wieder Unzufriedenheit. „Der zur Verfügung stehende Topf beruht auf einer Einschätzung des Dachverbands (der Sozialversicherungsträger, Anm.) vom Jänner 2022, seitdem ist – wie wir wissen – viel passiert, was zu einer monatlich steigenden Inflation geführt hat“, erklärte Edgar Wutscher, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer und Bundeskurienobmann der niedergelassenen Ärzte, am Dienstag in einer Aussendung. Daher fehlten nun vier Millionen Euro.

Vollendete Tatsachen

Statt intensiver Vorgespräche habe das Gesundheitsministerium sich herausgehalten, obwohl der Mutter-Kind-Pass sich zu zwei Drittel aus dem Familienlastenausgleichsfonds (FLAF) und nur zu einem Drittel aus der Sozialversicherung finanziere. Dachverband und Ärztekammer seien vor vollendete Tatsachen gestellt worden: „Wir wurden zu Verhandlungen aufgefordert, bei denen man am Anfang nicht einmal gewusst hat, über welche Summe wir hier sprechen“, kritisierte Wutscher. Nun drohe die Kündigung des Vertrags über die Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen: „Diese Drohung ist von Seiten der Politik endlich einmal ernst zu nehmen, die Warnlampe leuchtet hier schon tiefrot.“

Auch Ärztekammer-Präsident Johannes Steinhart appellierte an die Politik. Das Ministerium müsse jetzt „endlich in die Gänge kommen“ und das Erfolgsmodell Mutter-Kind-Pass retten, indem es – weitere – vier Millionen Euro zur Verfügung stelle, die für die Valorisierung nach bald 30 Jahren notwendig seien. Es könne nicht sein, dass das Ressort „die Versorgung von Müttern und Kindern bewusst scheitern lässt, weil es nicht die dafür noch notwendigen Budgetmittel zur Verfügung stellt“.

Zuvor hatten die „Salzburger Nachrichten“ berichtet, dass nun alles auf eine Kündigung des Eltern-Kind-Passes durch die Ärztevertreter hinauslaufe. Das würde bedeuten, dass diese Untersuchungen von Patienten künftig als Privatleistung bezahlt werden müssen – mit der Möglichkeit einer nachträglichen Teil-Refundierung. Mitte März wird darüber bei einer Bundeskuriensitzung der Ärztekammer entschieden.

Möglichkeit des Ausstiegs

Die Ärztekammer hat das für den FLAF zuständige Familienministerium sowie das Gesundheitsministerium bereits schriftlich über die Möglichkeit des Ausstiegs beim Eltern-Kind-Pass informiert. Im Gesundheitsressort zeigte man sich in einer schriftlichen Stellungnahme über die Vorgangsweise überrascht. Immerhin seien dem Beschluss im November intensive Vorgespräche vorausgegangen. Mit der Ärztekammer habe man damals das Budgetvolumen definiert. Für weitere Finanzierungswünsche zeigte man sich unzuständig und meinte nur: „Das Gesundheitsministerium wird sich erneut um eine gemeinsame Lösung zwischen Ärztekammer, Sozialversicherung und dem vom Familienministerium verwalteten Familienlastenausgleichsfonds bemühen.“

Vonseiten des Dachverbands der Sozialversicherungsträger wollte man die noch laufenden Verhandlungen nicht kommentieren, verwies aber darauf, dass der Rahmen vom Ministerium vorgegeben sei. Andreas Huss, Arbeitnehmerobmann der Österreichischen Gesundheitskasse, erinnerte an die aus seiner Sicht eigenartige Position der Sozialversicherungen in dieser Angelegenheit. Immerhin habe man die undankbare Aufgabe, wegen des vorgegebenen Rahmens ein fertiges Ergebnis zu verhandeln. „Aus unserer Sicht beinhaltet der Eltern-Kind-Pass ohnehin zu wenig. Wir wollen dort auch die Kinderzähne und eine logopädische Erstabklärung mit drinhaben.“

SPÖ-Familiensprecherin Petra Wimmer verlangte in einer Aussendung ein Ende dieses Hin-und-Hers und einen Erhalt des Mutter-Kind-Passes: „Familien brauchen – gerade in so unsicheren Zeiten – ein Gesundheitssystem, auf das sie sich verlassen können.“ Ähnlich klang der von der SPÖ nominierte Volksanwalt Bernhard Achitz. Die Eltern-Kind-Pass-Untersuchungen dürften nicht privatisiert werden: „Sollte die Ärztekammer nun tatsächlich aussteigen wäre das ein gravierender Einschnitt in die Prävention“

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

UNAIDS: Immunschwächekrankheit soll bis 2030 besiegt werden

UNAIDS: Immunschwächekrankheit soll bis 2030 besiegt werden

2022 waren nach UNAIDS-Schätzungen 39 Millionen Menschen weltweit mit dem Aids-Virus HIV infiziert. 1,3 Millionen Menschen steckten sich neu an. 9,2 Millionen Menschen wurden noch nicht behandelt, darunter 600.000 Kinder. 630.000 Menschen starben durch Aids.

Corona – Masken in Ordinationen bei Infekten weiterhin empfohlen

Corona – Masken in Ordinationen bei Infekten weiterhin empfohlen

Auch wenn die Maskenpflicht in Ordinationen ab Montag offiziell beendet ist, sind individuelle Lösungen weiterhin möglich, informierte die Ärztekammer. Konkret heißt das, dass eine Ärztin oder ein Arzt in der eigenen Praxis das Tragen der Maske weiterhin verordnen kann, wenn dafür ein Bedarf gesehen wird.

Pflege: Zahl der Pflegegeldbezieher neuerlich etwas gestiegen

Pflege: Zahl der Pflegegeldbezieher neuerlich etwas gestiegen

Zuletzt ist die Zahl der Personen, die Geldleistungen erhalten, um 1,72 Prozent gegenüber Juli 2022 gestiegen. Bei der Aufteilung der Pflegebedürftigen je Stufe hat sich kaum etwas geändert.