Fresenius erhält EU-Zulassung für Actemra-Biosimilar

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der Gesundheitskonzern Fresenius kann in der Europäischen Union ein Nachahmerpräparat des Roche-Blockbuster-Medikaments Actemra auf Markt bringen. Die Tochter Kabi erhielt von der EU-Kommission grünes Licht für ihr Biosimilar des Actemra-Wirkstoffs Tocilizumab, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Tocilizumab wird etwa zur Behandlung von rheumatoider Arthritis, juveniler idiopathischer Arthritis und Riesenzellarteriitis eingesetzt, kann aber auch bei Covid-19 angewendet werden. Beim Schweizer Pharmariesen Roche zählte das Medikament im vergangenen Jahr mit einem Umsatz von 2,7 Milliarden Franken zu den meistverkauften Pharmaprodukten. Für Fresenius ist es das dritte zugelassene Biosimilar in Europa, es sei zudem das erste in der EU freigegebene Biotech-Nachahmerprodukt von Tocilizumab.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

OÖ-Ärztekammer-Präsident: „Nach der vierten Welle braucht es einen Kassensturz“

OÖ-Ärztekammer-Präsident: „Nach der vierten Welle braucht es einen Kassensturz“

Peter Niedermoser fordert grundlegende Evaluierung der Covid-Maßnahmen.

NIG empfiehlt ab Herbst nur mehr eine Corona-Impfung

NIG empfiehlt ab Herbst nur mehr eine Corona-Impfung

Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC geht davon aus, dass in den vergangenen drei Jahren praktisch jeder Mensch Kontakt mit Corona hatte. Das Nationale Impfgremium empfiehlt daher ab Herbst nur mehr eine Corona-Impfung.

Corona – Nationalrat beschloss Maßnahmen-Ende

Corona – Nationalrat beschloss Maßnahmen-Ende

Covid-19 wird damit ab dem 30. Juni wie alle anderen nicht-anzeigepflichtigen Infektionskrankheiten behandelt, die Meldepflicht entfällt. Tests für symptomatische Personen bleiben weiterhin kostenlos,