Generationenwechsel am LKH Bludenz

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Seit Anfang Jänner 2022 sind am Landeskrankenhaus Bludenz zwei bedeutende Positionen neu besetzt. Die Nachfolger von Primar Dr. Dietmar Striberski und Pflegedirektor Erich Gantner, die beide ihren wohlverdienten Ruhestand antreten, haben ihre neuen Aufgaben offiziell übernommen: Priv.-Doz. Dr. Alois Süssenbacher hat das Primariat der Abteilung „Innere Medizin“ angetreten. Der 43-jährige gebürtige Kärntner ist Facharzt für Innere Medizin mit Additivfachausbildungen in den Bereichen Kardiologie und Intensivmedizin. Er hat zuletzt als geschäftsführender Oberarzt an der Abteilung für „Innere Medizin“ im Krankenhaus Zams gearbeitet. Als neuer Pflegedirektor hat auch Herbert Keim, BSc MBA mit Jahresbeginn seine Agenden übernommen. Der studierte Pflegewissenschaftler ist selbst diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger und war zuletzt Bereichsleiter am LKH Bludenz. Zuvor war der 42-Jährige viele Jahre lang als Pflegedienstleiter bei den „Sozialen Diensten Stanzertal“ in Tirol tätig.

Damit konnten zwei kompetente, hoch motivierte Führungskräfte für Bludenz gewonnen werden. Das Landeskrankenhaus festigt mit Weiterentwicklungen wie diesen seinen Status als wichtige Säule in der Vorarlberger Spitalslandschaft.

Neuer Primar mit fachlichem Weitblick

Mit Priv.-Doz. Dr. Alois Süssenbacher ist ein ausgewiesener Fachmann nach Bludenz gekommen, dem auch der Blick auf die nachkommende Generation an ÄrztInnen sehr wichtig ist. Erklärtes Ziel des neuen Primararztes der Abteilung „Innere Medizin“ ist es, in Bludenz evidenzbasierte Medizin mit hoher fachlicher und menschlicher Qualität anzubieten. Dadurch kann weiterhin eine exzellente internistische Versorgung für die Bevölkerung sichergestellt werden. Überdies engagiert sich Prim. Dr. Süssenbacher dafür, junge MedizinerInnen in ihrer Ausbildung zu fördern. Ihnen möchte er auch als Mentor zur Seite stehen.

„Eine fachlich und menschlich hochwertige, wohnortnahe internistische Versorgung wird aufgrund des demografischen Wandels in den nächsten Jahren immer wichtiger werden. Daher ist es mir ein großes Anliegen, dies in meinem Fachbereich, gemeinsam mit allen MitarbeiterInnen der Inneren Medizin im LKH Bludenz, weiterhin in hoher Qualität anbieten zu können. Ich freue mich darauf, aktiv an der Weiterentwicklung des Kompetenzverbundes Innere Medizin der Vorarlberger Landeskrankenhäuser mitarbeiten zu dürfen. Entsprechend meiner bisherigen beruflichen Tätigkeiten im Bereich der Kardiologie, Intensiv- und Notfallmedizin wird es in den nächsten Jahren – immer in enger Abstimmung mit den anderen Landeskrankenhäusern – zu Erweiterungen des medizinischen Angebotes am LKH Bludenz kommen. Zuallererst gilt es aber, gemeinsam mit allen anderen Vorarlberger Krankenhäusern die noch anstehenden medizinischen Herausforderungen der Corona-Pandemie zu meistern.“

Prim. Dr. Süssenbacher hat zuletzt als geschäftsführender Oberarzt an der Abteilung für „Innere Medizin“ im Krankenhaus Zams in Tirol gearbeitet. Neben seiner allgemeininternistischen Tätigkeit war der Mediziner dort vor allem für die kardiologische Versorgung mit Schwerpunkt Herzschrittmachertherapie (Implantationen, Nachsorge), Rhythmologie und Herzinsuffizienztherapie zuständig. Zudem hatte er die Aufgabe übernommen, eine Zentrale Notaufnahme zu etablieren. Aufgrund seiner langjährigen Vortragstätigkeit im Themenbereich Kardiologie, Intensiv- und Notfallmedizin, war er auch maßgeblich am innerklinischen notfallmedizinischen Ausbildungsprogramm beteiligt. Seit Beginn der Corona-Pandemie war Alois Süssenbacher zudem medizinischer Leiter des Corona-Krisenstabes im Krankenhaus Zams.

Neuer Pflegedirektor mit breitem Erfahrungsschatz

Der künftige Pflegedirektor ist in Bludenz kein Unbekannter: Herbert Keim, BSc MBA war im vergangenen Jahr Bereichsleiter am LKH Bludenz und ist somit mit den komplexen innerbetrieblichen Abläufen bestens vertraut. Davor war er viele Jahre lang bei den „Sozialen Diensten Stanzertal“ in Tirol mit der Pflegedienstleitung betraut – er konnte damit auch Erfahrungen in den Bereichen Personalführung, Organisationsentwicklung, Betriebswirtschaft, Gebäude- sowie Prozess- und Qualitätsmanagement mit nach Bludenz bringen.

„Meine neue Aufgabe vereint sehr viele meiner Herzensangelegenheiten und wird zweifellos sehr viele neue Herausforderungen mit sich bringen. Dabei liegt mir eine fachliche Weiterentwicklung der Pflege und der Qualität in diesem Bereich besonders am Herzen. Gerade in Zeiten der Pandemie ist es mir ein wichtiges Anliegen, dass die bisher bereits hervorragend durchgeführte Pflege unserer Patientinnen und unserer Patienten weiterhin auf diesem Niveau durchgeführt werden kann und wir gemeinsam an einer Weiterentwicklung der Pflegequalität arbeiten. Dabei ist es mir besonders wichtig, dass sich unsere Pflegerinnen und Pfleger mit ihrem Fachwissen einbringen und die Zusammenarbeit im multiprofessionellen Team mitgestalten können. Ich bedanke mich an dieser Stelle auch für das erhaltene Vertrauen und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit im Landeskrankenhaus Bludenz und den Vorarlberger Krankenhäusern.“
Herbert Keim, BSc MBA, Pflegedirektor LKH Bludenz

Der diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger hat eine breite und internationale Ausbildung im Bereich der Pflegewissenschaften und dem Krankenhausmanagement. Zuletzt hat er – in einem berufsbegleitenden Studium – den Masterabschluss in diesem Fachbereich gemacht. Herbert Keim liegt eine optimal organisierte, qualitativ hochwertige Pflege am Herzen. Dafür möchte er die Stärken und Fähigkeiten der MitarbeiterInnen bestmöglich nutzen. Den Wandel im Gesundheitswesen sieht Herbert Keim als Chance, um mitarbeiterorientierte Strukturen zu gestalten. Sehr wichtig ist ihm eine gute Basis für die Zusammenarbeit – sowohl intern als auch zwischen den Landeskrankenhäusern.

Die beiden Geschäftsführer der Vorarlberger Krankenhausbetriebsgesellschaft, Dir. Dr. Gerald Fleisch und Dir. Prim. Dr. Peter Fraunberger, freuen sich sehr auf die Zusammenarbeit mit den beiden Führungskräften in Bludenz: „Mit Doz. Süssenbacher konnten wir nicht nur einen exzellenten Internisten, sondern auch einen erfahrenen Notfallmediziner und Krisenmanager für das Primariat am LKH Bludenz gewinnen. Er stellt mit seinem Team am LKH Bludenz die wesentliche Säule der internistischen Spitalsversorgung im Süden Vorarlbergs dar. Und Pflegedirektor Keim übernimmt mit viel Einsatz und Enthusiasmus die Direktion der Pflege am LKH Bludenz. Mit seiner breiten Ausbildung und seiner besonnenen Art hat er sofort höchste Akzeptanz im Team erhalten und wird das Pflegeteam am LKH Bludenz in die Zukunft führen.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Eingeschränkte Wirksamkeit von COVID-19 Impfstoffen gegen Omikron

Eingeschränkte Wirksamkeit von COVID-19 Impfstoffen gegen Omikron

Für Zweifach-Geimpfte und Genesene, die an den bisherigen SARS-CoV-2 Varianten erkrankt waren, besteht praktisch kein Schutz vor einer Infektion mit der derzeit kursierenden Omikron-Variante des SARS-CoV-2-Virus. Das ergibt eine Studie der MedUni Wien.