Gesundheitsreform: Rauch sieht Kanzler an seiner Seite

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Gesundheits- und Sozialminister Johannes Rauch (Grüne) hält trotz der Proteste der Ärztekammer an der von Bund, Ländern und Sozialversicherung vereinbarten Gesundheitsreform fest. Es werde „gerungen bis zuletzt“, verwies er im Ö1-„Mittagsjournal“ auf noch laufende Gespräche zu dem Paket, das gemeinsam mit den Finanzausgleich beschlossen werden soll. Unterstützung vom Koalitionspartner ÖVP habe er, betonte Rauch. Die Reform werde „bis hinauf zum Bundeskanzler“ mitgetragen.

Es werde ein gutes und abgestimmtes Paket werden, dass es in dieser Größenordnung seit Jahrzehnten nicht gegeben habe. „Ich bin der Anwalt der Patienten“, erklärte er in diesem Zusammenhang sein Selbstverständnis. Für diese gelte es eine gute medizinische Versorgung sicherzustellen, und zwar unabhängig vom Einkommen.

Die Arbeit an der Reform verglich er mit dem Bohren eines meterdicken Brettes. Sollte sie nicht gelingen, „dann wird es lange gewesen sein“, so Rauch. Denn niemand sonst tue sich diese „Ochsentour“ an.

„Ärztekammer verbreitet Desinformation“

Zur Ärztekammer, die um ihre Macht im Gesundheitswesen fürchtet und vor einer Zerschlagung und Einsparungswelle gewarnt hatte, sagte der Minister, dass das Gegenteil der Fall sei. Die Ärztekammer habe Desinformation verbreitet.
Dennoch gab sich Rauch nach dem Gespräch mit Kammerpräsident Johannes Steinhart vom Freitag hoffnungsfroh, am Ende auch mit der ärztlichen Standesvertretung zu einem konstruktiven Ergebnis kommen zu können, das Anfang kommender Woche präsentiert werden soll. Bei welchem Punkt er der Kammer noch entgegenkommen könnte, sagte Rauch nicht. „Ich habe gelernt: der Sack ist erst zu, wenn alle im Boot sind“, meinte er nur.

Zur von der Kammer angedrohten Aufkündigung des Kassenvertrags meinte Rauch, weder die Ärzteschaft noch die Ärztekammer wolle das wirklich: „Also diese Drohung ist meiner Meinung nach mittlerweile vom Tisch.“

FPÖ-Gesundheitssprecher Gerhard Kaniak übte in einer Aussendung scharfe Kritik an Rauchs Aussagen. Weder sei der Minister „Anwalt der Patienten“, noch verbessere seine Reform – von Kaniak unter Anführungszeichen gesetzt – das Gesundheitssystem auch nur ansatzweise. Rauch zementiere Fehlentwicklungen mit weiteren hunderten Millionen Euro Steuergeld ein. Das „Bewertungsboard für ausgewählte Arzneimittelspezialitäten im intramuralen Raum“ wertete der FPÖ-Mandatar als „eine Art ‚Sterbekommission'“, die über die Behandlung schwerkranker Menschen mit teuren Arzneimitteln entscheiden solle.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Widerstand gegen Ärzte-Forderung nach Ambulanzgebühr

Widerstand gegen Ärzte-Forderung nach Ambulanzgebühr

Gesundheitsminister Johannes Rauch lehnte den Vorstoß ab: Er halte davon "gar nichts". Der aktuelle Vizeobmann und Arbeitnehmervertreter in der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), Andreas Huss, reagierte am Mittwoch ebenso verärgert wie Barbara Teiber, Vorsitzende der Gewerkschaft GPA.

Prothesen für Kriegsversehrte Mangelware in Ukraine

Prothesen für Kriegsversehrte Mangelware in Ukraine

Der weltgrößte Prothesenhersteller Ottobock etwa lieferte im zweiten Halbjahr 2022 doppelt so viele Fußprothesen wie im gesamten Jahr 2021. Das Unternehmen führt den Anstieg auf den Krieg zurück.