Getinge: Mechanische Beatmung auf höchstem Niveau

+++ Innovative Lösungen zum automatischen Lungen-Recruitment und zur transpulmonalen Drucküberwachung +++ Jetzt erhältlich in allen Märkten ohne zusätzliche Zulassungseinreichung +++

Getinge gab heute die vollständige Markteinführung der neuesten Version von Servo-u 4.0 bekannt. Die vollständige Markteinführung bedeutet, dass neben der CE-Kennzeichnung Auto SRM (Automatic Stepwise Recruitment Maneuver – automatische schrittweise Recruitment-Manöver) nun in allen Märkten ohne zusätzliche Zulassungseinreichung erhältlich ist.

„Diese Einführung kennzeichnet einen weiteren Meilenstein in der langjährigen Geschichte von Getinge in klinischen Innovationen für Intensivstationen auf der ganzen Welt“, sagt Jens Viebke, President Acute Care Therapies bei Getinge. „Unser Ziel ist es, die Beatmung von Erwachsenen, Kindern sowie Neu- und Frühgeborenen mit benutzerfreundlichen und klinisch effektiven Beatmungsgeräten möglichst sicher und komfortabel aufrechtzuerhalten. Mit Servo-u 4.0 ist es uns gelungen, unser Angebot in der Behandlung und Versorgung von ARDS zu konsolidieren.“
… Lesen Sie hier weiter!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Bei Philips läuft es besser – Mehr Nachfrage und Konzernumbau

Bei Philips läuft es besser – Mehr Nachfrage und Konzernumbau

Der Umsatz stieg im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7 Prozent auf 4,47 Mrd. Euro. Unterm Strich blieb ein Gewinn von 74 Mio. Euro, nach einem Verlust von 20 Mio. Euro im 2. Quartal 2022.

Fünf Jahre Ordensklinikum Linz

Fünf Jahre Ordensklinikum Linz

Mit 1. Juli 2017 erfolgte die formale Gründung der Ordensklinikum Linz GmbH. Damit wurde die rechtliche Basis für das Zusammenrücken der Krankenhäuser der Barmherzigen Schwestern und Elisabethinen in Linz gelegt. Die Eigentümer der Ordensklinikum Linz GmbH sind zu je 50 Prozent die Vinzenz Gruppe und die Elisabethinen Linz-Wien.

Corona – Gesundheitsressort leistete 8,66 Mrd. Kostenersatz

Corona – Gesundheitsressort leistete 8,66 Mrd. Kostenersatz

Die höchsten Ausgaben entfielen auf das Testen, das Impfen und die Refundierung von Verdienstentgängen für erkrankte Mitarbeiter. Das geht aus einem Bericht des Ressorts von Johannes Rauch (Grüne) hervor.